Site Requires Javascript - turn on javascript!

Von Adelaide zur Eyre Peninsula in 11 Tagen

Gib dir eine Extraportion von Adelaides großartiger Food- und Festivalszene, bevor die Reise weitergeht zu Australiens Meeresfrüchteregion Nr. 1, der Eyre Peninsula. Nemo, versteck dich! 


DAS ERWARTET DICH

  • Kultur pur: Von Januar bis März finden in Adelaide große Sportevents und angesagte Kunstfestivals statt.
  • Wasserspiele: Schwimm mit Seelöwen, den „Tierbabys der Meere“. Jeder liebt Tierbabys!
  • Tiefgang: Trau dich vor Port Lincoln hautnah an einen weißen Hai heran – im Unterwasserkäfig.

AUF EINEN BLICK

Dauer: 11 Tage
Transport: Auto
Kosten: $$

Adelaide ist die Traumstadt aller Foodies, mit hippen Bars, einer wegweisenden Restaurantszene und einem Eventkalender, der aus allen Nähten platzt (so wie eure Jeans nach ein paar Tagen). Auch außerhalb der Stadt ist enorm viel geboten, nicht nur kulinarisch: Auf der Eyre Peninsula kannst du dich mit ein paar Meeresbewohnern anfreunden – sofern sie nicht auf deinem Teller landen. Klingt fies? Wart’s ab, bis du die Auswahl in Australiens Meeresfrüchteregion Nr. 1 gesehen hast … 

Tag 1: Partystimmung in Adelaide

Willkommen im Schlaraffenland! Am besten lasst ihr den Gürtel gleich zu Hause, denn dieser Tag wird ebenso ereignis- wie kalorienreich: Adelaide ist Australiens Mekka für alle, die gutes Essen und Trinken lieben. Praktischerweise gibt’s hier auch zahllose Bars mit Tresen, um euch nach eurem Festmahl abzustützen. Oder ihr trainiert die Kalorien bei einem spontanen Shopping-Marathon wieder ab.

Im Januar richtet Südaustralien die Tour Down Underaus, das australische Pendant zur Tour de France. Ein Riesen-Event, bei dem ganz Adelaide auf den Beinen und auf der Straße ist, um zu feiern und die Radfahrer anzufeuern. Dresscode: Je mehr Elastan, desto besser.

Selbst Lust auf eine kleine Fahrradtour? Mit ihren ebenen Straßen und Radwegen ist die City ideal dafür! Leiht euch gratis ein Fahrrad (Stationen sind in der ganzen Stadt verteilt), erkundet die Highlights der City, tankt ein bisschen Sonne und trainiert ganz nebenbei eure Waden. Der Linear Park Trail ist eine beliebte Radstrecke, die von der Stadt aus runter zum Strand führt, vorbei am River Torrens. 

Du willst lieber abfeiern? Das Adelaide Fringe Festival verwandelt die komplette Stadt von Mitte Februar bis Mitte März in eine einzige riesige Partymeile mit guter Laune und Straßenkünstlern nonstop. Außerdem finden in den warmen Sommermonaten überall in Südaustralien angesagte Open-Air-Festivals statt. 


Tag 2: Essen und Trinken in Adelaide

Heute Morgen geht’s direkt rüber zum Adelaide Central Market, wo du dich mit megaleckeren Dingen satt und glücklich essen kannst. Mach dich auf eine echte Herausforderung gefasst: Du besuchst den größten überdachten Lebensmittelmarkt der kompletten südlichen Erdhalbkugel!

Gegen den Durst hilft ein Besuch in einer der Mikrobrauereien. Big Shed Brewing und Pirate Life sind nur zwei von unzähligen kleinen, aber feinen Brauhäusern, die sich mitten in Adelaide angesiedelt haben. Ganz in der Nähe in den Adelaide Hills oder auf der Fleurieu Peninsula findet ihr noch eine viel größere Auswahl.

Wenn der Abend kommt, wird es Zeit für eine ausgiebige Kneipentour. Tipps? Wir empfehlen die Gegend rund um die Leigh Street, Peel Street und den Gilbert Place.


Tag 3: Aufs Dach steigen und im Fluss schippern 

Australier brüllen nicht „Jetzt geht’s looooos!“, sondern „Aussie, Aussie, Aussie! Oi, Oi, Oi!“ – einen Schlachtruf, denn ihr bei eurem Besuch im Adelaide Ovalhöchstwahrscheinlich hören werdet. Das legendäre Stadion ist Austragungsort aller großen „Aussie Rules Football“-Turniere und Cricket-Matches in Adelaide. Tipp: Einfach mal aufs Dach klettern, natürlich total legal und sicher: Bei einer zweistündigen geführten Klettertour legt ihr rund 1,2 km zurück, werdet dafür aber mit einer 360-Grad-Sicht auf Adelaide belohnt.

Für den Nachmittag empfehlen wir einen Trip zum River Torrens. Mietet euch ein donutförmiges Boot mit Grill in der Mitte und brutzelt euer Mittagessen, während ihr gemächlich den Fluss runterschippert. Genialer Tipp? Gern geschehen!


Tag 4: Raus aus der Stadt und rein in die Meeresfrüchte

Setzt euch ins Auto und fahrt rüber zur Eyre Peninsula. Euer erster Stopp unterwegs ist Whyalla an der Westseite des Spencer Gulf.

Whyalla ist bekannt für die Wanderung von Riesensepien, die sich hier alljährlich zwischen Mai und August im flachen Wasser des Golfs versammeln. Von der Rampe am Stony Point aus könnt ihr ein Stück ins Wasser rauswaten und das Spektakel live beobachten. Barfuß natürlich.

Delfinfans, aufgepasst: Rund um die Whyalla Marina tummeln sich Flippers australischer Cousin und dessen Kumpels. Die Delfingruppe hier gilt als besonders zutraulich, aber überzeugt euch am besten selbst.


Tag 5: Von Whyalla nach Port Lincoln

Dreh das Radio auf und sing laut mit, dann vergehen die knappen drei Stunden Fahrt von Whyalla nach Port Lincoln wie im Flug. Unterwegs gibt’s einen Stopp in Cowell, Arno Bay und Tumby Bay. Hier kannst du vom kleinen Landungssteg aus ein Netz ins Wasser hängen und mit etwas Glück begehrte Blaukrabben fangen (erst kochen, dann essen!). Oder du mietest dir ein Kajak/Boot, um dir weiter draußen eine Portion der besten Meeresfrüchte der Buchtzu angeln.

In Port Lincoln angekommen, checkst du im Adventure Backpackers ein oder suchst dir einen Platz auf dem Wohnmobilpark am Ufer der herrlichen Boston Bay.

Dann geht’s ganz fix zu The Fresh Fish Place, dem größten Meeresfrüchteanbieter der gesamten Halbinsel. Hier kannst du so viele Garnelen, Muscheln, Shrimps & Co. vertilgen wie reingehen, und dann mit vollem Bauch eine Führung hinter die Kulissen machen (um noch mehr Meeresfrüchte zu probieren, frisch, eingelegt und geräuchert). Die Führung findet fast jeden Vormittag statt. Du kochst gern? Einmal im Monat veranstaltet The Fresh Fish Place auch sehr beliebte Kochkurse. Heißer Tipp, um dein Date zu beeindrucken.


Tag 6: Schwimmen mit Seelöwen

Awwww, die Tierbabys der Meere … wer kann da schon widerstehen? Also, eigentlich sprechen wir hier von den sehr seltenen und stark bedrohten südaustralischen Seelöwen, aber, hey, Tierbabys: SO SÜÜÜSS!  

Starte zu einer halbtägigen Tour ins kristallklare Wasser der Seal Cove, wo die Seelöwen schon auf dich warten und gut gelaunt aufs Boot zu schwimmen. Diese Kids haben die besten Moves drauf. Check die Saltos!

Zurück am Land chillst du erstmal ein bisschen am Strand mit einer Tüte Meeresfrüchte von King Neptunes. Wenn du wieder bei Kräften bist, wanderst du den Winters Hill hoch. Beim Ausblick vom Gipfel bleibt dir die Spucke weg. Achtung, Atmen nicht vergessen!


Tag 7: Hautnah am Weißen Hai

Im Ernst jetzt, wer träumt nicht davon, in einem Unterwasserkäfig zu sitzen, umgeben von bissigen Bestien? Hier ist deine Chance, beim Käfigtauchen mit Haien endlich deinen inneren Chuck Norris rauszulassen!

Zuerst fährst du mit dem Boot zu einer tollen Stelle aufs Meer raus (die Fahrt kann bis zu drei Stunden dauern). Dabei wirst du häufig von einer Gruppe Delfine begleitet, manchmal sogar von einem Wal.

Dann hängen dich Profis bis zu 45 Minuten lang in einem Metallkäfig ins Wasser. Vergiss nicht, ein Foto für Mutti zu machen, wenn die weißen Haie dich umkreisen … Auch vom Boot aus ist das Schauspiel schon pures Adrenalin.

Wenn du lieber nicht zu den netten Fischchen ins Wasser willst, kannst du bei Adventure Bay Charters alternativ ein „Aqua Sub“ mit Unterwasserbereich mieten, der dir einen 360-Grad-Blick auf die Haie ermöglicht – aus sicherer Entfernung.

Frühstück, Mittagessen und der Nachmittagstee sind im Tourpreis inbegriffen. Selbst mitbringen musst du Trinkwasser, Sonnencreme, Badesachen, warme Kleidung und vielleicht eine frische Unterhose ...


Tag 8: Noch mehr Meeresfrüchte von Coffin bis Streaky Bay

Austern gelten als Aphrodisiakum, das sagt alles. Von Port Lincoln aus fährst du entlang der Küste nach Streaky Bayund legst unterwegs einen kleinen Zwischenstopp im idyllischen Ferienörtchen Coffin Bay ein, um zu sehen, wo die ganzen Austern eigentlich herkommen … Oh, là, là.

Und wo du gerade in der Gegend bist und Lust hast … auf ein bisschen Frischluft, schau doch unbedingt im Coffin Bay National Park vorbei, der mit einer der spektakulärsten Küstenlandschaften in Südaustralien aufwartet. Von uralten Klippen über ellenlange Strände bis zu ultraweißen Sanddünen ist alles dabei.

In Streaky Bay angekommen, checkst du in einem der beliebten Wohnmobil-Parks am Uferland ein. Appetit auf Fisch? Dann nichts wie rüber zu Streaky Bay Marine Products, um dir die frischesten Meeresfrüchte der gesamten Halbinsel zu schnappen.


Tag 9: Delfine und Seelöwen

Man kann nie genug Delfine und Seelöwen sehen, daher empfehlen wir, heute zurück nach Baird Bay zu fahren, um Seite an Seite mit Tümmlern und Seelöwen zu schwimmen.

An dieser geschützten Stelle der Halbinsel kannst du eine vierstündige Fahrt auf unbefestigter Straße unternehmen, die Landschaft bewundern und zwischendurch mit Tümmlern und den hier heimischen Seelöwen Baden gehen. Die Besitzer der Baird Bay Ocean Eco Experience haben über viele Jahre eine Beziehung zu den verspielten, neugierigen Meeresbewohnern aufgebaut, die hier seit rund 20 Jahren Besucher in ihren Bann ziehen.

Um diesen Tag mit seinen tierisch tollen Eindrücken Revue passieren zu lassen, setzt du dich am besten in Streaky Bay vors Zelt, zusammen mit ein paar Flaschen Bier.


Tag 10: Von Streaky Bay nach Ceduna

Heute heißt es „See ya later, Streaky Bay!“, denn es geht weiter in Richtung Westen nach Ceduna. Rund 40 km außerhalb von Streaky solltest du Ausschau nach Murphy's Haystacks halten, einer uralten, verwitterten Steinformation aus rosa Granit. Erstklassiges Insta-Material, Leute!

Dein nächster Stopp heißt Smoky Bay, um ein Dutzend frische Austern direkt aus dem Meer zu schlürfen (man weiß ja nie …).

Wenn du ein wenig Zuneigung brauchst (wer braucht das nicht?), schau in Ceduna unbedingt beim Wombat Rescue Homesteadvorbei. Hier kannst du Wombatbabys knuddeln, Kängurus streicheln und mit Emus/Rosenkakadus/sonstigen Tieren, die gerade da sind, schmusen. Zwei sehr seltene weiße Haarnasenwombats namens „Icey“ und „Polar“ sind hier ebenfalls zu Hause. Was für großartige Namen, oder?

Bei Sonnenuntergang machst du dich auf den leichten, vier km langen Marsch durch das Ufergebiet von Ceduna zum Pinky Point. Hier Smartphone rausholen und lossnappen.


Tag 11: „Whale Watching“ in Fowlers Bay

Heute ist dein letzter Tag. Damit dir der Abschied nicht so schwerfällt, haben wir ein paar Wale eingeladen. Ist doch nett, oder? Deine „Whale Watching“-Tour startet mit EP Cruisesab Fowlers Bay. Während ihrer jährlichen Wanderung machen Südkaperwale und Buckelwale oft in der Bucht Station und bleiben mehrere Wochen, um ihre Jungen zu bekommen und sie zu pflegen. Ja, richtig gelesen: Du hast die Chance auf WALBABYS!

Klingt gut? Es wird noch besser: Auch Delfine, Tümmler, gefährdete Australische Seelöwen, Neuseeländische Seebären, Weißbauchseeadler, kleine Pinguine und eine seltene Albatrossart sind hier häufig zu Gast. JACKPOT!

Die Klippen von Point Fowler und die endlosen Sanddünen sind die perfekte Kulisse für deine Rückfahrt und deinen Abschied von dieser wunderschönen Region in Südaustralien. Als nächstes ist der Westen dran, oder?

Neuigkeiten

VISA-INFORMATIONEN