Site Requires Javascript - turn on javascript!

10 Tag im Red Centre von Australien

DAS ERWARTET DICH

  • Den Uluru (aka Ayers Rock) hautnah erleben.
  • Baden an einer spektakulären Wasserstelle in einer Schlucht.
  • Die Kultur der Aborigine-Völker Anangu und Pitjantjatjara entdecken.

AUF EINEN BLICK

Time: 10 Tage
Transport: Auto und Flugzeug
Kosten: $$

Sorry, aber wenn du nach Australien kommst und wieder abhaust, ohne den Uluru (aka Ayers Rock) gesehen zu haben, sind wir ernsthaft beleidigt. Das Outback MUSS man einfach erlebt haben in all seiner staubig-roten Pracht. Also komm her, lass dich begeistern und streich einen fetten Punkt von deiner Bucket-Liste.

Tag 1: Von Sydney nach Alice Springs

Alice Springs ist das Herz des Red Centre und ein echtes Juwel. Die Einheimischen nennen ihre Stadt liebevoll „Alice“, und sie ist das ideale Base-Camp für deine Outback-Tour durchs Northern Territory, zu dem auch der Uluru, Kata Tjuta, der Kings Canyon and weitere Highlights gehören.

Übernachten kannst du in der Alice Spring YHA auf dem Gelände eines historischen Freilichtkinos mitten im Stadtzentrum.


Tag 2: Auf zu den West MacDonnell Ranges 

Bereit, deinen Insta-Account mit epischen Panoramabildern zu fluten? Heute steht ein Trip zu den West MacDonnell Ranges an.

Und wo du gerade in der Gegend bist, schau doch beim Ellery Creek Waterhole und der Ormiston Gorge vorbei. Ein malerischer Ort zum Baden inmitten zerklüfteter Felswände.

Zurück in den Klamotten, geht es weiter zum Glen Helen Homestead. Zur Lodge selbst ist es ein ordentliches Stück, also nutz den Nachmittag, um an verschiedenen Stationen Halt zu machen und unvergessliche Eindrücke mitzunehmen: Glen Helen Gorge, Ochre Pits (eine heilige Stätte der Aborigines), Serpentine Chalet, Serpentine Gorge …

Am Ende des Tage gibt’s ein Bier an der Bar, dann Dinner im Namatjira Gallery Restaurant. Oder schnapp dir einen Grill, brat dir ein Steak und schau zu, wie die Sonne in einem roten Flammenmeer hinter den Klippen von Glen Helen Gorge versinkt.


Tag 3: Zurück nach Alice Springs

Nimm dir den Morgen Zeit, um das Glen Helen Homestead zu erkunden. Hier wartet praktisch an jeder Ecke ein Naturwunder: Stadley ChasmSimpsons Gap, Mt Sonder, Tylers Pass ...

Am Nachmittag fährst du zurück nach Alice Springs, um dort zu übernachten. Die Uncles Tavern hat das, was du nach so viel Hardcore-Sightseeing brauchst: leckeres Essen und Bier!

 

Tag 4: Abenteuerfahrt nach Kings Canyon 

„Abenteuerfahrt“ deshalb, weil sie fünf Stunden dauert. Aber es lohnt sich! Der Kings Canyon hat sich in 440 Millionen Jahren durch Schichten von Sandstein und Hartschiefer gefräst, also ist er mächtig alt und tief beeindruckend. 270 m über dem Meeresspiegel ragen gewaltige Steinwände und Plateaus auf, und tief unten in der Schlucht finden sich natürliche Rockpools in einer Oase für heimische Flora und Fauna.

Vor Ort checkst du im Kings Canyon Campgrounds ein (hier übernachtest du) und gehst rüber zur Kings Canyon Sunset Viewing Platform. Tipp: Campingstuhl mitnehmen, Drinks gibt’s an der Pop-up-Bar.


Tag 5: Kings Canyon Rim Walk

Zeit, die Wanderstiefel zu schnüren (oder die bequemsten Schuhe, die du dabeihast. Nein, Flip-Flops sind KEINE Option)!

Am Besten startest du früh, um der Hitze zu entgehen und vom Rand des Kings Canyon aus den Sonnenaufgang zu erleben. Für den sechs km langen Rim Walk entlang der Kante des Canyons solltest du mindestens vier Stunden einplanen. Es erwartet dich ein spektakulärer Blick in die Schlucht und auf die umliegende Landschaft. Wenn Kultur dein Ding ist, kannst du dich auch von einem Stammesältesten der Aborigines führen lassen um mehr darüber zu erfahren, welche besondere Bedeutung diese Gegend für die Ureinwohner hat.

Nach dem Walk beziehst du dein Safari-Zelt an der Kings Creek Station, einer Zuchtstation für Kamele (yep, richtig gelesen!) und Vieh rund 30 km vom Kings Canyon entfernt.

 

Tag 6: Heli-Flug und Quad-Safari an der Kings Creek Station

Du hast noch nie auf einem Quad gesessen? Wir auch nicht. Hier kommt deine Chance: Bei einer Quad-Safari bretterst du über hügelige Sanddünen aus roter Erde, gräbst dich durch dichtes Mulga-Gestrüpp (eine Akazienart) und düst über goldene Spinifex-Felder. Dieses Abenteuer führt dich an Teilen der King Creek Station vorbei, wo dir mit etwas Glück Shorthorn-Rinder, Kamele, Pferde, Kängurus und manchmal auch Dingos begegnen.

Und falls Quads nicht so dein Ding sind, hast du immer noch die Möglichkeit, einen Rundflug über den Kings Canyon zu machen und dieses Wunder der Natur aus der Vogelperspektive zu bewundern.

 

Tag 7: Uluru/Ayers Rock – 1. Tag 

Heute ist der große Tag: Du siehst den Uluru!

Von der Kings Creek Station zum Ayers Rock/Uluru sind es vier Stunden Fahrt, hinein ins Herz des Uluru-Kata Tjuta Nationalparks im Red Centre von Australien. Vor Ort hast du mehrere Möglichkeiten, den Uluru zu erleben: Du kannst dich einer geführten Tour anschließen und dir von einem Aborigine alles über die uralten Traditionen und Geschichten rund um diesen heiligen Berg erzählen lassen. Du kannst das Prachtstück aus der Luft bewundern – im Heli, im Heißluftballon oder im freien Fall beim Skydiving. Du kannst dich aber auch auf den Rücken einer Harley Davidson (oder eines Kamels!) schwingen.

Apropos Kamel: Um den Sonnenuntergang so richtig zu genießen, empfehlen wir einen Ritt mit Uluru Camel Tours. Nach deiner Rückkehr auf der Farm kannst du den Abend bei Bier, Wein, Schampus und „Bush Food“ im Dämmerlicht ausklingen lassen. Probier den berühmten „Baked Beer Bread Damper“, ein auf offenem Feuer gebackenes Brot. Lecker!

Zum Übernachten checkst du im Uluru Outback Pioneer Hotel ein.


Tag 8: Uluru/Ayers Rock – 2. Tag

Sonnenuntergang ist schön und gut, aber ohne Sonnenaufgang ist dein Besuch am Uluru nicht komplett. Um ihn zu erleben, empfehlen wir eine Motorradtour mit Uluru Motorcycle Tours. Freu dich auf ein spaßgeladenes Abenteuer im Sattel einer Harley oder eines Trikes.

Nach diesem Frühstart hast du den ganzen Tag Zeit, die Gegend zu erkunden. Das Emu Run Experience ist eine tolle Tagestour, um Kata Tjuta, das Aboriginal Cultural Centre, den Uluru, den Mala Walk und das Mutitjulu Waterhole aus nächster Nähe zu erleben.

 

Tag 9: Uluru/Ayers Rock – 3. Tag

Nochmal ein kompletter Tag im Red Centre, du Glückspilz!

Heute schlagen wir dir vor, unter die Künstler zu gehen: Der Maruku Arts Dot Painting Workshop macht Spaß und ist eine tolle Einführung in die Malkunst der indigenen Völker Australiens. Lass dir von Aborigines die Techniken zeigen und lerne die verschiedenen Symbole rund um die Geschichten zur Entstehung der Erde („Tjukurpa“).

Mutige können sich am Nachmittag bei Skydive Uluru aus dem Flugzeug stürzen. Fallschirm inklusive. Heute übernachtest du wieder im Uluru Outback Pioneer Hotel. Zum Abendessen gibt’s selbstgemacht Leckereien vom Outback BBQ, und natürlich ein Bier.

 

Tag 10: Zurück nach Alice Springs

Deine Zeit im Red Centre geht langsam zu Ende, und es wird Zeit, zurück nach Alice Springs zu fahren. Pack ein paar Snacks und Getränke ein, die fünfstündige Rückfahrt ist lang …

In Alice Springs angekommen, checkst du wieder im Alice Springs YHA ein, haust dich auf eine Liege und entspannst, bevor deine„Night Sky Tour“ mit Earth Sanctuary Tours startet.

Neuigkeiten 

VISA-INFORMATIONEN