Site Requires Javascript - turn on javascript!

Fakten und Informationen über das Great Barrier Reef

Das Great Barrier Reef hat sich innerhalb von 18 Millionen Jahren entwickelt, wurde zerstört und hat sich in einem der bemerkenswertesten Prozesse der Selbsterneuerung der Natur wieder neu geformt.

Das Great Barrier Reef ist ein spektakuläres Beispiel für die ungeheuren Kräfte der Natur. In einem kontinuierlichen Entwicklungsprozess entstehen Korallen, laichen, sterben und werden steinhart. Auf den toten Korallen bilden sich neue Korallen, welche Algen, Anemonen, Schwämmen, Fischen, Würmern, Seesternen, Schildkröten, Weichtieren, Schlangen und Schalentieren als Brutstätte dienen. So setzt sich der endlose Kreislauf von Wachstum und Rückzug ständig fort.

Gerätetauchen, Heron Island, Queensland

Der Anfang

Wenn Sie ins Wasser tauchen und von der Schönheit des Great Barrier Reefs umgeben sind, werden Sie Zeuge eines Wunders, das die größte, von Lebewesen geschaffene Struktur der Welt hervorgebracht hat. Ein Riff, das sich vermutlich vor 18 Millionen Jahren zu entwickeln begann, als die Küste von Nord-Queensland infolge der Kontinentalverschiebung in wärmere Regionen rückte, in denen die idealen Bedingungen für die Entwicklung eines Riffs herrschten. Korallen bestehen aus Milliarden mikroskopisch kleiner Lebewesen, die Pflanzen und Tieren als Nahrung dienen, die wiederum sterben und eine steinharte Schicht bilden, auf dem sich ein neues Riff entwickelt. Das Riff dehnt sich aufgrund von Temperaturänderungen des Wassers aus, zieht sich in der Eiszeit zurück und dehnt sich wieder aus, wenn das Eis schmilzt. 

Vlassoff Cay, Great Barrier Reef, Queensland

Periodische Zyklen 

Der Sockel des Riffs ist etwa 400.000 bis 600.000 Jahre alt. In dieser Zeit hat sich das Meer um bis zu 4 °C erwärmt, der Meeresspiegel stieg an und die Bedingungen für das Riff waren ideal. Seither hat sich das Riff mit dem Ansteigen und Sinken des Meeresspiegels entwickelt und ausgebreitet, und eine Vielzahl von Lebewesen hat, angezogen vom warmen Wasser und dem reichen Nahrungsangebot, die leuchtend bunten weichen und harten Korallengärten bevölkert. Mit dem Ansteigen des Meeresspiegels bilden sich neue Riffe auf den Skelettresten früherer Riffe. 

Das Riff in seiner heutigen Form

Man geht davon aus, dass das heutige Riff in einer Zeit entstand, als der Meeresspiegel 120 Meter niedriger war als heute. Das heutige Riff ist vermutlich zwischen 6.000 und 8.000 Jahre alt. Es hat sich am Ende der letzten Eiszeit auf den Resten früherer Riffe entwickelt. Wenn das Meer sich erwärmt und ansteigt, nutzen die Korallen die neuen Bedingungen und wachsen in Richtung Oberfläche, bis sie bei Ebbe frei liegen. Trotz seiner Anfälligkeit für Stürme und Hitze, ist das Riff erstaunlich widerstandsfähig, sodass nur sehr wenige Korallenarten im Laufe der letzten 100.000 Jahre ausgestorben sind. 

Hardy Reef, Great Barrier Reef, Queensland

Das Riff ist sichtbar vom Mond

Heute erstreckt sich das Riff über eine Länge von 2.300 km entlang der Küste von Queensland von Bundaberg nach Cape York und bedeckt eine Fläche von knapp 350.000 Quadratkilometern. Mit über 3.000 verschiedenen Riffen, 600 Koralleninseln, 300 Korallenriffen und 150 küstennahen Mangroveninseln gilt es als das größte Korallenriff der Welt. Jedes Jahr im Oktober und November haben über Jahrtausende hinweg Millionen winziger Korallenpolypen winzige Eier- und Spermienbündel ins Wasser abgegeben und neue Korallen erzeugt. Sie überleben, da sie sich stets an neue Bedingungen im Meer anpassen. Das als UNESCO-Weltnaturerbe geschützte Ergebnis ist vom Mond aus sichtbar und gilt als eines der sieben Weltwunder der Natur. Es ist widerstandsfähig, anpassungsfähig und den meisten Herausforderungen gewachsen. 

LASSEN SIE IHREN TRAUM WIRKLICHKEIT WERDEN

Finden Sie Unterkünfte, Sehenswürdigkeiten, Touren, Veranstaltungen und Restaurants, um Ihre Reise zu planen.

Unterkunftstyp
Hotelkategorie
Preisspanne
Typ
Hauptgericht

Preise sind Richtwerte

Alkohollizenz
UPS! Die Ergebnisse für Ihre Suche sind derzeit nicht verfügbar. Wir entschuldigen uns für eventuelle Unannehmlichkeiten. Bitte versuchen Sie es später erneut.
loading