Die beliebtesten Surfstrände Australiens

Ob der abgelegene Yallingup Beach in Westaustralien oder der kosmopolitische Manly Beach in Sydney, Australiens Strände üben eine magische Anziehungskraft auf Surfer in aller Welt aus. Die beliebtesten Surfstrände Australiens
Site Requires Javascript - turn on javascript!

Die beliebtesten Surfstrände Australiens

Ob der abgelegene Yallingup Beach in Westaustralien oder der kosmopolitische Manly Beach in Sydney, Australiens Strände üben eine magische Anziehungskraft auf Surfer in aller Welt aus.


Bei der Urlaubsplanung und der Suche nach den besten Breaks hat man die Qual der Wahl: Boutique-Hotel oder lieber Radfahrinsel? Während unzählige Surfschulen um die Gunst der Anfänger werben, stehen der Surfelite einige der begehrtesten Surfspots der Welt zur Verfügung.

Cabarita Beach, New South Wales

Cabarita Beach, 30 Autominuten südlich von Byron Bay, ist ein relativ unbekannter Küstenstreifen, der unter australischen Surfern lange als Geheimtipp galt. Die Breaks in Cabarita sind bei allen herrschenden Wasser- und Wetterbedingungen zum Surfen geeignet, was wohl dem Umstand zu verdanken ist, dass die Küste an dieser Stelle gut vor dem Nordwind geschützt ist. 2011 haben die Schwestern Siobhan und Elisha Bickle aus Brisbane ein heruntergekommenes Surfmotel aus den 1960er Jahren aufgekauft, auf Vordermann gebracht und in ein Boutiquehotel umgeformt, das Halcyon House. Die Lage direkt am Strand eignet sich ideal, um sich aufs Fahrrad zu schwingen, sein Surfbrett unter den Arm zu klemmen oder am Strand spazieren zu gehen, und für privaten Surfunterricht kann der ehemalige ASP-Weltmeister und einheimische Profisurfer Joel Parkinson verpflichtet werden.

Manly, New South Wales

Wegen seiner weiten, offenen Küste gilt Manly bei vielen als einer der besten Surfstrände Sydneys. Nur 15 Autominuten vom Stadtzentrum entfernt bzw. eine 20-minütige Fahrt mit der Fähre über den Sydney Harbour, besitzt Manly außerdem gute Cafés, Bars und Surfgeschäfte. 1982 wurde die Manly Surf School gegründet. Sie befindet sich im North Steyne Surf Life Saving Club mitten am Strand und hat in ihrer langjährigen Geschichte sowohl ASP-Weltmeistern als auch Kindern das Surfen beigebracht.

Noosa Heads, Queensland

Noosa Heads, Queensland

Dieser Strand – und die Breaks am Sunshine Beach, Boiling Pot, Tea Tree und der Granite Bay – ist bei Surfern in ganz Australien beliebt. Die schiere Anzahl an Breaks, die Lage im Nationalpark und die Kleinstadtatmosphäre locken viele Surffans Jahr für Jahr in diesen Ort. Noosa ist auch ein Paradies für Leckermäuler, die ein Abendessen am Strand, ausgezeichneten Kaffee, Eiscafés und einen der besten Bauernmärkte Australiens im nahegelegenen Eumundi zu schätzen wissen.

The Superbank, Snapper Rocks, Queensland

Der Superbank ist vermutlich eine der längsten Wellen der Welt zu verdanken. Der Break an der Superbank steht bei ambitionierten Surfern ganz oben auf der Wunschliste. Und sollten Sie das Glück haben, eine Welle zu erwischen, werden Sie mit dem Ritt Ihres Lebens belohnt, rasant und wild! Viele Surfer bleiben in Surfers Paradise und Umgebung, von wo aus es 45 Autominuten Richtung Süden zu den Breaks zwischen der Stadt und Snapper Rocks sind. Das QT Hotel kann Surfstunden für Sie organisieren.

Pambula Beach, Sapphire Coast, New South Wales

Pambula Rivermouth, New South Wales

Die Wellen in Pambula Rivermouth sind zwar nicht immer perfekt, aber wenn die Bedingungen stimmen, macht das Surfen hier richtigen Spaß. Wegen der etwas rauen Wellen eignet sich der Strand eher für erfahrene Surfer, die ihn aber auch aufgrund der umgebenden Nationalparks und der Kängurus schätzen, die sich in den Morgen- und Abenddämmerungen aus dem Buschland trauen. Pambula ist außerdem für seine exzellenten Austern bekannt. Bei Broadwater Oysters können Sie das Öffnen der Austern beobachten und gleich für Ihr Abendessen sorgen.

Surfer, Bells Beach, Torquay, Victoria

North Narrabeen, New South Wales

North Narrabeen mit seinem langen Strand befindet sich nur 25 Kilometer von der Stadtmitte Sydneys entfernt und ist seit langem bei den ambitionierten Surfern Sydneys beliebt. 2009 wurde die Gegend zum „National Surf Reserve“ ernannt, das sich über eine Fläche von 50 Hektar Land und einen Kilometer Küste erstreckt. Das Surfschutzgebiet besteht aus fünf Breaks einschließlich„The Point“, „The Alley“ – ein sandbedecktes Felsenriff mit links und rechts brechenden Wellen – und „The Bombie“, ein küstenfernerer Break Richtung Süden, bekannt für seine Wellendünung. Zum Auftanken nach dem Surfen stehen bei den Einheimischen die Burritos und Margaritas des am Strand gelegenen Mexicano hoch im Kurs.

Bells Beach, Victoria

Alles ist groß an Bells Beach, einem Wallfahrtsort für Surferkreise weltweit: Die Wellen, die Menschenmengen, aber auch die Chance auf ein unvergessliches Erlebnis. Der Break lockt die besten Profis der Welt an, wie auch jede Menge Touristen, die ihnen beim Wellenritt zuschauen möchten. Der Strand, dessen Felsklippen einen ausgezeichneten Aussichtspunkt für das Spektakel bieten, ist eine beliebte Station auf der Great Ocean Road von Victoria. Bells Beach ist der Austragungsort des Rip Curl Pro Bell’s Beach, der seit 1961 jedes Jahr an Ostern ausgetragen wird und vermutlich der älteste Surfwettkampf der Welt ist. Die Dünung ist am besten im Herbst und im Winter, aber Vorsicht: das Wasser des Südlichen Ozeans kann ziemlich kalt sein! 

Rottnest Island, Westaustralien

25 Minuten mit der Fähre trennen Fremantle von der beschaulichen Rottnest Island. Mieten Sie sich ein Fahrrad, schnappen Sie sich Ihr Surfbrett und suchen Sie sich einen Strand aus. Die Breaks von Strickland Bay, Salmon Bay und Stark Bay sind allgemein beliebt und zudem gibt es auf beiden Seiten der Insel zahlreiche Reefbreaks. Wellen sind zum Teil 60 bis 90 cm höher als in Perth, die Fahrt lohnt sich also. Im Rottnest Island Visitor Centre finden Sie Karten von den Stränden und Breaks. Zur Übernachtung stehen Hütten bereit, sodass Sie sich am nächsten Tag wieder aufs Brett schwingen können, oder aber Sie beenden den Tag bei einem Glas Bier oder einem Abendessen am Strand, bevor Sie wieder nach Perth zurückkehren. 

Lennox Head, New South Wales

„Lennox“, wie es von den Einheimischen genannt wird, ist ein kleiner Ort am Meer in der Northern Rivers Region in New South Wales zwischen den beliebten Touristenorten Byron Bay und Ballina, der auch anständige Breaks zu bieten hat. Das einst verschlafene Nest hat sich zu einem beliebten Reiseziel für Urlauber und Surfer entwickelt. Die besonders schöne nach rechts brechende Welle lässt so manches Surferherz höher schlagen. Der Sandstrand ist von Granitfelsen umsäumt, und Pat Morton Lookout auf der nahegelegenen Landzunge dient Drachenfliegern als Startrampe, um das Surfgeschehen von oben zu betrachten. Am Strand werden eine Reihe von Surfveranstaltungen ausgetragen, wie das alle zwei Jahre stattfindende Lennox Masters Surf Classic, der All Girls Surf Showdown im Juni und das GROMFEST für den Nachwuchs im Juli. Weltklassesurfer Cheyne Horan betreibt eine Surfschule vor Ort.

Surfer, Margaret River Pro, Margaret River, Westaustralien

Margaret River, Westaustralien

Die Region ist international für ihre Weine bekannt und in zunehmendem Maße auch für ihre Surfstrände. Seit der Margaret River Pro-Surfwettbewerb Teil der ASP-Championship ist, findet die Region, welche vier Autostunden von Perth entfernt liegt, auch in Surferkreisen Beachtung. Die Breaks am Yallingup und Smiths Beach sind für Surfer jeden Niveaus geeignet, und nach dem Surfen bietet sich Gelegenheit, den Sonnenuntergang über dem Indischen Ozean zu beobachten. Surfing Margaret River enthält ausführliche Angaben über die Gegend inklusive Swell Reports und Bildern, und die Yallingup Surf School bietet Surfkurse für jede Könnerstufe an.

WEITERE SURFERLEBNISSE AN AUSTRALIENS STRÄNDEN

Unterkunftstyp
Hotelkategorie
Preisspanne
Typ
Hauptgericht

Preise sind Richtwerte

Alkohollizenz
UPS! Die Ergebnisse für Ihre Suche sind derzeit nicht verfügbar. Wir entschuldigen uns für eventuelle Unannehmlichkeiten. Bitte versuchen Sie es später erneut.
loading