Die besten Restaurants für typisch australische Gerichte

Einige der neuesten Zutaten, die in australischen Restaurants in jüngster Zeit verstärkt auf dem Teller landen, sind schon jahrtausendealt. Denn neuerdings lassen sich australische Köche vom eigenen Garten inspirieren. Dieser Garten erstreckt sich allerdings über 6,5 Millionen Quadratkilometer, sodass es einiges zu entdecken gibt. So wie die australischen Aborigines bereits seit mehr als 40.000 Jahren wissen, ist dieses riesige trockene Land Heimat zahlloser wilder, einheimischer Pflanzenarten, Kräuter, Nüsse, Samen und Beeren, die in den von ihnen anerkannten sechs klimatischen Jahreszeiten geerntet werden können. Besucher, die nach Australien reisen, können sich vom Resultat dieser Inspiration nun allerorten selbst überzeugen, ob in den feinsten Gourmetrestaurants oder einem einfachen Landgasthof im Outback. Nachstehend sind nur einige Beispiele aufgeführt. Die besten Restaurants für typisch australische Gerichte
Site Requires Javascript - turn on javascript!

Die besten Restaurants für typisch australische Gerichte

Traditionelle Zutaten haben den Weg in eine neue Küche gefunden, in der einheimische australische Pflanzen eine zentrale Rolle spielen.


Einige der neuesten Zutaten, die in australischen Restaurants in jüngster Zeit verstärkt auf dem Teller landen, sind schon jahrtausendealt. Denn neuerdings lassen sich australische Köche vom eigenen Garten inspirieren. Dieser Garten erstreckt sich allerdings über 6,5 Millionen Quadratkilometer, sodass es einiges zu entdecken gibt. So wie die australischen Aborigines bereits seit mehr als 40.000 Jahren wissen, ist dieses riesige trockene Land Heimat zahlloser wilder, einheimischer Pflanzenarten, Kräuter, Nüsse, Samen und Beeren, die in den von ihnen anerkannten sechs klimatischen Jahreszeiten geerntet werden können. Besucher, die nach Australien reisen, können sich vom Resultat dieser Inspiration nun allerorten selbst überzeugen, ob in den feinsten Gourmetrestaurants oder einem einfachen Landgasthof im Outback. Nachstehend sind nur einige Beispiele aufgeführt.

Billy Kwong,
Sydney, NSW

Typisch australische Restaurants in New South Wales

Billy Kwong, Sydney

Die kulinarische Wegbereiterin und Eigentümerin/Chefköchin Kylie Kwong hat einen Kochstil entwickelt, der auf einzigartige Weise australische und chinesische Einflüsse verbindet. „Gästen, die ins Billy Kwong kommen, möchte ich Australien auf einem Teller servieren“, erklärt sie. „Für mich bedeutet das, die außergewöhnlichen einheimischen Zutaten dieses Landes in die klassischen kantonesischen Gerichte einzubinden, die mit meiner Familie verwurzelt sind.“ Für Sie bedeutet das Krabben- und Grillen-Wantans mit süßer Chilisauce, saftig grüne Meldenpfannkuchen sowie rot geschmortes, karamellisiertes Wallaby mit schwarzen Bohnen und Chili. Serviert werden die eigenwilligen Gerichte im lässig-schicken Ambiente eines modernen asiatischen Bistros. Kritiker sind begeistert und die Warteschlange reicht bis ans Ende der Straße.

Momofuku Seiobo, Sydney

Als der gefeierte New Yorker Starkoch David Chang 2012 in Sydney sein erstes Restaurant außerhalb Amerikas eröffnete, war sein erklärtes Ziel ganz einfach: die reichen Schätze Australiens zu nutzen. Wenn Sie sich auf einen Stuhl an der umlaufenden Küchentheke unter den Schwarzweiß-Postern von AC/DC setzen, können Sie immer noch das Markenzeichen des Momofuku auf der Speisekarte finden – gedämpfte Schweinebauch-Teigtaschen. Doch daneben präsentiert Ihnen der Koch Ben Greeno auch Köstlichkeiten wie leicht süßlichen Marron (einen einheimischen Süßwasser-Flusskrebs) mit Seetang und Schwarzwurzeln oder ein Dessert aus malziger Eiscreme mit einem knusprigen Akaziensamenbaiser. „Wir brauchen neue Ideen für das, was es hier draußen gibt, und wir müssen mit dem arbeiten, was wir haben“, so Chang. „Ich hoffe, dass irgendwann jeder in diesem Land anfängt, Känguru und Wallaby zu kochen. Das ist das langfristige Ziel.“

Biota, Bowral

In dem verschlafenen Städtchen Bowral im üppigen südlichen Hochland von New South Wales verbindet der aus der Großstadt stammende Koch James Viles modernste Kochtechniken mit einer Vorliebe für lokale Produkte – bis hin zu den Enten und Gänsen, die draußen neben einem Disneyland-Teich grasen. Einheimische Zutaten erscheinen als natürliche und harmonische Bestandteile von Gerichten wie mit Melasse glasiertem Rind mit Melde, einheimischen Beeren und Lauch oder Sepia in eigener Tinte mit Austerncrème und Meersalat-Emulsion. Eine beliebte Bar und ein monatlich stattfindender Bauernmarkt runden das Erlebnis ab.

Bentley Restaurant + Bar, Sydney

Das Bentley ist in einem wundervollen historischen Gebäude mit hohen Decken im Herzen von Sydney untergebracht. Unter Leitung des unermüdlich kreativen Küchenchefs Brent Savage geht das Restaurant dem Ruf der Wildnis nach. Probieren Sie zartes, saftiges Känguru-Filet mit einer glänzenden Lilly-Pilly-Beerensauce und ein Dessert aus Luftschokolade mit Feigenblättereis und spritziger Zitronenespe. Bei den Gästen, Geschäftskunden am Tag und schicke Besucher am Abend, erfreuen sich die Speisen großer Beliebtheit.

Prairie Hotel,
Flinders Ranges, SA

Typisch australische Restaurants in South Australia

Orana, Adelaide

Im Erdgeschoss des Street-ADL, der entspannten, energiegeladenen modernen Bar des aus Glasgow stammenden Chefkochs/Eigentümers Jock Zonfrillo, können Sie zu einem langsam geschmorten Känguru-„Sarnie“ (Sandwich) ein „Coldie“ (kaltes Bier) genießen. Im Obergeschoss befindet sich das Orana, ein intimes Gourmetrestaurant mit 25 Plätzen, das von Zonfrillos ständigen Experimenten mit einheimischen Zutaten und seiner Bewunderung für die indigene Kultur Australiens geprägt ist. Probieren Sie zum Einstieg knusprig gebratene Meldenblätter und Jakobsmuscheln von der Kangaroo Island mit salzigem Eiskraut. Wählen Sie als Hauptgang das Wagyu-Rind mit einer Decke aus leuchtend grünem Bitterkraut oder frische Schlammkrabbe mit Sandpapierfeige und Wilderbse. Ein modernes australisches Geschmackserlebnis, das alle Sinne anspricht.

The Prairie Hotel, Flinders Ranges

Gut fünf Fahrstunden von Adelaide entfernt, „wo die Wüste auf die Flinders Ranges trifft“, liegt das winzige Örtchen Parachilna. Die offizielle Einwohnerzahl liegt gerade einmal bei sieben, doch das von der Familie Fargher selbsternannte „trendige Outback-Hotel“ The Prairie zieht einen konstanten Besucherstrom in den Ort. Gönnen Sie sich ein lokal gebrautes Bier und die berühmt-berüchtigte „Feral Mixed Grill“-Platte aus Känguru-Filet, Emu, Kamelwürstchen und einem cremigen Kartoffelpüree mit einer Glasur aus Rotwein und Pfefferblättern. Als Dessert sollten Sie den Quandong Crumble Pie probieren. 

Charcoal Lane,
Melbourne, VIC

Typisch australische Restaurants in Victoria

Attica, Melbourne

Eigentümer/Chefkoch Ben Shewry begibt sich regelmäßig auf die Suche nach Seetang und Wildkräutern. Außerdem betreibt er zwei ansehnliche Küchengärten unweit seines unaufdringlich eleganten, in der inneren Vorstadt gelegenen Restaurants Attica. Das Attica belegte 2013 auf der Liste der 50 besten Restaurants der Welt den 21. Rang. „Australiens vielfältige einheimische Zutaten bieten uns die Grundlagen für eine ganz spezielle und einzigartige Küche“, meint er. In diesem Sinne tischt er gebratenes Flinders Island-Wallaby mit Bunya-Spänen, Macadamia-Nusspüree, Chicorée, Begonien und gemahlenen Beeren auf sowie die grandios betitelten „Einheimischen Früchte Australiens“: eine wunderbar süßsaure Mischung aus Lilly-Pilly-Beeren, Illawarra-Pflaumen, pochierten Quandongs, kandierten Rosellenblüten, Emu-Äpfeln und Davidson-Pflaumen.

Charcoal Lane, Melbourne

Dieses entspannte Restaurant in der inneren Vorstadt betreibt auch ein soziales Unternehmensprogramm unter dem Schirm der Mission Australia, in dessen Rahmen es jungen Aborigines zu praktischer Ausbildung und Arbeitserfahrung in der Gastwirtschaftsbranche verhilft. Infolgedessen bietet das Charcoal Lane ein einzigartiges Geschmackserlebnis mit saisonalen Gerichten aus einheimischen Zutaten. Dazu gehören etwa Melde-Lamm in Dukkah-Kruste zu Couscous mit Lilly-Pilly-Beeren und Pfefferblättern sowie Pudding mit gedämpften Äpfeln und Emu-Apfelbeeren.

Greenhouse,
Perth, WA

Typisch australische Restaurants in Western Australia

Greenhouse, Perth

Das Konzept für das Greenhouse stammt von dem gebürtigen Niederländer Joost Bakker, einem Künstler, Bauhandwerker und Umweltschützer. Beim Greenhouse geht es ebenso sehr um nachhaltige Umweltentscheidungen wie um rustikale, ehrliche Küche an einem der angesagtesten Orte der Stadt. Ein Dachgarten liefert Kräuter und Gemüse. Das Mobiliar wurde umfunktioniert und vor Ort neu aufgebaut. Für die Dämmung sorgen Heuballen und alle Abfälle werden kompostiert. Es ist ein passendes Umfeld für die „ernsthaft-aber-lässig“-Philosophie der modernen Küche von Chefkoch Matt Stone, die stark auf lokal beschafften, einheimischen Produkten beruht. Zarte Känguru-Lende bekommt eine Beilage aus einheimischen Äpfeln, Sauerampfer und Kohlrabi, während gebratener Barramundi mit Buschtomatenbutter und Gazpacho serviert wird.

Typisch australische Restaurants in Queensland

Tukka, Brisbane

Im Küchengarten des Tukka wachsen viele der einheimischen Produkte, die von Küchenchef und begeistertem Gärtner Bryant Wells verarbeitet werden. So bietet seine Degustationsplatte mit Wild, Früchten, Nüssen, Beeren und Dips eine ideale Möglichkeit, die kulinarische Vielfalt Australiens kennenzulernen. Die Fleischauswahl mutet exotisch an, angefangen bei westaustralischem Barramundi und tasmanischen Kusus bis hin zu Queensland-Känguru und Krokodil aus Cairns.

Im Degustationsmenü des Tukka kommt die Qualität der einheimischen australischen Produkte aufs Beste zur Geltung:

  • In Lavendel gepökeltes Cairns-Krokodil mit Melonensalat, Gewürzgurke und einer Chili-Limetten-Emulsion
  • Gebratenes Queensland-Känguru, geröstete Aprikosen, Butterzucchini und ein Davidson-Pflaumenjus
  • Marburg-Emufilet, Süßkartoffel- und Tonka-Bohnen-Püree und in Cider geschmorte Nashi-Birne