Entdecken Sie Darwins Vergangenheit aus dem Zweiten Weltkrieg.

Australian Aviation & Heritage Museum, Darwin, NT. © Tourism NT

Entdecken Sie Darwins Vergangenheit aus dem Zweiten Weltkrieg.

Erfahren Sie, wie der Zweite Weltkrieg ein Teil der Geschichte Darwins wurde.
Bevor die Luftangriffe am Donnerstag, den 19. Februar 1942, begannen, war es in Darwin ein typischer, schwüler Vormittag wie jeder andere. Bei 33° Grad im Schatten und 90 % Luftfeuchtigkeit schwitzten die 2.000 Einwohner Darwins, darunter lediglich 63 Frauen, schon bereits vor dem Bombardement.

Die Hitze war für sie die geringste Sorge, als um 9.58 Uhr japanische Flugzeuge die erste Bombe über Darwin abwarfen. Während der folgenden Stunden fielen mehr als 300 Bomben, durch die 243 Menschen starben und 300 verletzt wurden. Viele dieser 188 japanischen Flieger hatten nur wenige Monate zuvor Pearl Harbour angegriffen.

Obwohl Darwin ein ziemlich großer Militärstützpunkt war, war die Stadt relativ schlecht auf diesen ersten feindlichen Angriff vorbereitet. Ohne Wasser, Strom, Kommunikation und klare Führung und mit Gerüchten über die ausländische Invasion gerieten die Einwohner Darwins in Panik.

Viele Soldaten brachen ihr Training ab und gesellten sich zu den Zivilisten bei ihrer Massenflucht aus der Stadt. Die Menschen rannten, schwangen sich auf Ihre Fahrräder und Pferde oder fuhren mit ihren Autos davon und hielten erst an, als sie Adelaide River, ein kleines Dorf 115 km südlich von Darwin, erreichten. Der später unter dem Namen "Adelaide River Stakes" bekannte Exodus wurde in Baz Lurhmans neuem Abenteuerepos Australia dokumentiert.

Die Angriffe auf Darwin und das darauffolgende Chaos, die Angst und die Flucht wurden weitgehend von der australischen Regierung verheimlicht. In Sorge um die nationale Moral berichtete sie nur wenige Tage, nachdem Singapur von den Japanern besetzt wurde, dass in Darwin 17 Menschen starben und 24 verletzt wurden - nur ein Bruchteil der tatsächlichen Zahlen. Während der folgenden 18 Monate starben in Darwin bei den insgesamt 64 Bombenangriffen mehr als 1.000 Menschen. Durch die Nachrichtensperre hatten die meisten Australier nur eine geringe Vorstellung von der Ernsthaftigkeit dieser längsten Angriffe auf das Land.

Sie können Darwins dunkle Kriegsvergangenheit an verschiedenen Orten in der Stadt und seiner Umgebung erkunden. Im Aviation Heritage Centre sind die B-52 Bomber zu sehen, und in der Stadt sowie in ihrer Umgebung finden sich eine Reihe von alten Landebahnen. Besuchen Sie im Charles Darwin National Park die Munitionsbunker, die Bestandteil der nördlichen Verteidigungslinie des Landes waren, oder besichtigen Sie im Berry Springs Nature Park, 47 Kilometer südlich von Darwin, die Überreste des Erholungscamps für 100.000 Militärangehörige.

Im East Point Military Museum, nahe der Innenstadt, können Sie einen Bunker besichtigen, in dem die Verteidigungsstrategie des Top End geplant wurde, und sich dramatisches Filmmaterial zu den Bombenangriffen ansehen, durch die der Zweite Weltkrieg auch nach Australien kam. Erkunden Sie die Öllagertunnel aus Kriegszeiten unter der Stadt oder entdecken Sie Artillerie-Beobachtungsposten im Casuarina Coastal Reserve, das gleichzeitig als heilige Stätte der Aborigines gilt.

Sie können auch die Kriegsvergangenheit des Top End auf einer Tour oder einer Fahrt auf eigene Faust von Darwin den Stuart Highway hinab erkunden. Besuchen Sie die Militärlandeplätze, die den Highway säumen, und das Museum und den Kriegsfriedhof in Adelaide River. Erfahren Sie Interessantes über das Leben zu Kriegszeiten und lauschen Sie in den bunten historischen Gemeinden Larrimah und Daly Waters den Kriegsgeschichten der Einheimischen bei einem kühlen Bier.

Weitere Reiseideen für Australien