The Taste of Tasmania

The Taste of Tasmania, Hobart, TAS. © Tourism Tasmania & Sean Fennessy

The Taste of Tasmania

28. Dezember 2014-3. Januar 2015
Hobart, Tasmanien

The Taste of Tasmania ist eines der beliebtesten Gastronomiefestivals Australiens. Bei der Präsentation ihrer Erzeugnisse sind der Kreativität der Standbesitzer keine Grenzen gesetzt. Das Angebot reicht von ausgefallenen Gerichten für Experimentierfreudige (z. B. Wallaby-Burritos) bis hin zu Lieblingsgerichten für die ganze Familie, etwa frisch zubereitete Fish & Chips. Das Festival richtet auch eine lebhafte Silvesterparty mit Live-Unterhaltung und einem Mitternachtsfeuerwerk aus, um das neue Jahr angemessen zu begrüßen.

Highlights

1. Tasmanien ist zwar klein, zählt in der australischen Gastronomieszene aber zu den ganze Großen. Beim Festival The Taste of Tasmania präsentiert der Inselbundesstaat den 300.000 hungrigen Besuchern jedes Jahr eine beeindruckende Palette an Erzeugnissen und ausgefallenen kulinarischen Kreationen. Die Festivalpforten am Ufer haben von 11 bis 23 Uhr geöffnet (in der Silvesternacht bis 1 Uhr morgens), sodass Sie zum Brunch, Mittagessen, Nachmittagssnack, Abendessen oder sogar zu einem spätabendlichen Dinner vorbeischauen können.

2. Die Anbieter übertrumpfen sich gegenseitig mit originellen neuen Sensationen für die Geschmacksknospen. In den letzten Jahren wurden z. B. langsam geschmorte Wallaby-Burritos oder in Entenfett gebratene Possums von Bruny Island mit Knoblauch und tasmanischen Pfefferbeeren serviert. Liebhaber von Meeresfrüchten können Austern an Pernod-Dressing mit Schalotten, Estragon und Olivenöl, Meerforellen- und Lachswürstchen oder in Cider pochierte Thai-Miesmuscheln probieren.

3. Naschkatzen sollten sich die Cannoli mit Kirschen, getoasteten Kokosnüssen, Milchschokolade und Haselnussricotta nicht entgehen lassen. Auch die Variante mit in Balsamico eingelegten Erdbeeren, Pfefferbeeren und Basilikum kann sich sehen und schmecken lassen. Oder gönnen Sie sich doch am grün und weiß lackierten Eiscremewagen aus den 1960ern einen sündhaft leckeren Eisbecher, der mit Chocolate Brownie-Stücken, gesalzenen Erdnüssen und Schokokaramellsauce dekoriert und mit Brausepulver bestäubt wird.

4. Hier erfahren Sie alles, was Sie schon immer zu tasmanischen Kühlklimaweinen, über Torffeuer destilliertem Whisky, Cider und den Biersorten aus heimischen Mikrobrauereien wissen wollten. Auf dem Festival sind handwerklich arbeitende Einzelerzeuger ebenso vertreten wie größere Betriebe. Damit haben Besucher die einmalige Chance, alle Weltklasse-Spezialitäten zu probieren, die Tasmanien zu bieten hat, und sich selbst davon zu überzeugen, warum die tasmanische Whiskyproduktion inzwischen zu Recht einen internationalen Ruf genießt. Der neu eingerichtete Tasmanian Whisky Trail (www.taswhiskytrail.com) vermittelt faszinierende Einblicke in die Herstellung der Weltklasse-Whiskysorten und stellt Ihnen die leidenschaftlichen Erzeuger vor. Auch der Apfelschaumwein Cider ist auf der „Apfelinsel“ so beliebt, dass der Bundesstaat vor kurzem einen offiziellen Cider Trail (www.tascidertrail.com) eröffnet hat. Die Cider-Produktion konzentriert sich vor allem auf die Regionen um Launceston im Norden und Hobart im Südosten – The Taste of Tasmania bringt Whisky- und Cider-Hersteller aber zu einem seltenen Treffen zusammen.

5. Wer weitergehende Einblicke erhalten möchte, kann bei einer Taste It Tour einen Blick hinter die Kulissen werfen oder sich bei einer Tasting Table-Veranstaltung direkt bei den Herstellern über die tasmanischen Weine, Biere und Cider-Sorten informieren. Kids in the Park bietet ein buntes Kinderprogramm an, zu dem unter anderem Kochkurse und Vorführungen zum Gemüseanbau gehören. Jeden Abend werden im Festivalkino Twilight Cinema familiengerechte Filme gezeigt.

6. Auch abseits des am Ufer gelegenen Festivalgeländes gibt es fußläufig viel zu entdecken, etwa das historische Viertel um den Salamanca Place, das alte Küstendorf Battery Point oder die Innenstadt von Hobart.

7. Die idyllischen Grünflächen der Salamanca Lawns sind der perfekte Ort, um sich die Füße zu vertreten, Leute zu treffen, unter den Platanen auszuspannen und die Open-Air-Festivalatmosphäre aufzusaugen.

Tipps

Den besten Ausblick auf die beiden spektakulären Silvesterfeuerwerke in Hobart haben Sie vom Ufer. Das Familienfeuerwerk beginnt um 21.30 Uhr. Pünktlich um Mitternacht wird das neue Jahr mit einem zweiten Feuerwerk begrüßt. Festivalbesucher haben vor der malerischen Kulisse aus Segelbooten und alten Sandsteingebäuden einen ausgezeichneten Blick auf das Feuerwerk über Sullivans Cove. Holen Sie sich eine Karte für die Silvesterfeier (Beginn: 19 Uhr) und tanzen Sie zu sagenhaften tasmanischen Delikatessen und Weinen bis zum Morgen.

Anreise

Flüge nach Hobart starten ab Melbourne (75 Minuten), Sydney (ca. 2 Stunden) und anderen australischen Großstädten. Am Flughafen sind Mietwagen erhältlich. Daneben verkehren auch Shuttle-Busse oder Taxis ins Stadtzentrum.

The Spirit of Tasmania legt von Melbourne ab und geht am nächsten Tag in Devonport vor Anker. Auf direktem Weg sind es von dort noch 2,5 Autostunden bis Hobart. Alternativ können Sie auch zunächst die Ostküste entlangfahren und einige der erlesenen tasmanischen Weine direkt auf dem Weingut probieren oder sich fangfrische Austern schmecken lassen.

Weitere Informationen

www.thetasteoftasmania.com.au
#tasteoftasmania
facebook.com/thetasteoftasmania
@TasteofTasmania

Weitere Australien-Vorschläge