Whitsunday Islands, Queensland

Whitehaven Beach, Whitsunday Island, QLD. © Tourism Australia

Whitsunday Islands, Queensland

Die Whitsunday Islands sind eine Gruppe von 74 Inseln in der Great Barrier Reef World Heritage Area, umspült von den warmen Gewässern des Korallenmeers. Mit ihren einsamen palmengesäumten, vom klaren blauen Wasser umspülten weißen Sandstränden verkörpern die Whitsunday Islands den Inbegriff vom Tropenparadies.

Die vor Millionen Jahren entstandene größte australische Inselgruppe erhielt ihren Namen durch Captain Cook, der die Passage am Pfingstsonntag (englisch: Whitsunday) 1770 durchquerte.

Die Ngaro-Aborigines, die traditionellen Eigentümer der Whitsunday Islands, zählen zu den ältesten Ureinwohnergruppen Australiens. Der Whitsunday Ngaro Sea Trail, der South Molle, Hook und die Whitsunday Islands verbindet, folgt noch heute ihren uralten Spuren.

Während einige Inseln aus kaum mehr als einem dünnen Streifen mit feinem Korallensandstrand bestehen, der von den Wurzeln einer einzelnen Palme zusammengehalten wird, befinden sich auf anderen luxuriöse Ferienanlagen. Pro Quadratmeter werden auf den romantischen Whitsunday Islands mehr Heiratsanträge gemacht und Flitterwochen verbracht als in jeder anderen Region Australiens.

Zu den besten Erkundungsmöglichkeiten für dieses sonnenverwöhnte Inselparadies zählt eine mehrtägige Segeltour auf einem Katamaran bzw. einer Jacht mit oder ohne Crew, bei der Sie jeden Tag eine andere Insel oder Riffregion anlaufen. Charterboote legen von Airlie Beach oder Shute Harbour ab.

Auf der größten Insel, Whitsunday Island, befindet sich auch der sieben Kilometer lange menschenleere weiße Whitehaven Beach, der zu den meistfotografierten Stränden des Landes zählt. Nach einem Rundflug über dem legendären Heart Reef können Sie ganz in der Nähe ungestört in Ihrem eigenen entlegenen Korallenatoll schnorcheln.

Auf Daydream Island befindet sich eine der dem Festland am nächsten gelegenen Ferienanlagen der Whitsunday Islands. Zu den einzigartigen Attraktionen auf der Insel zählt außerdem das Living Reef, ein künstlich angelegtes Freiluftaquarium, in dem Sie Stachelrochen, Haie und Riesenseebarsche von Hand füttern können.

Hamilton Island ist die einzige Insel am Great Barrier Reef mit eigenem Jetflughafen Neben verschiedenen anderen Unterkünften befindet sich auf der Insel auch qualia, das bei den 2012 Conde Nast Traveler Readers’ Choice Awards zum besten Resort der Welt gewählt wurde. Ein Hubschrauber bringt Sie zu einer Runde Heli-Golf auf die nahe Insel Dent Island mit dem landesweit einzigen Inselturniergolfplatz. Anlässlich der Hamilton Island Race Week steuern jedes Jahr im Mai Millionen-Dollar-Jachten die Insel an.

Hayman Island ist die nördlichste Insel der Whitsunday Islands. Das privat geführte 5-Sterne-Resort auf Hayman Island zählt zu den am häufigsten ausgezeichneten Ferienanlagen in ganz Australien und ist bei Gästen und Tagesbesuchern beliebt.

Hook Island und South Molle Island sind deutlich weniger erschlossen und zum Großteil als Nationalparks geschützt. Die Spazier- und Wanderwege auf Hook Island führen zu atemberaubenden Aussichtspunkten und mehreren Höhlenunterschlüpfen der Aborigines. The Pinnacles, unmittelbar vor der Küste von Hook Island, gilt als eines der besten Tauchziele in den Whitsundays. Die dem Festland am nächsten gelegene Insel ist Long Island mit Spazierwegen und einer artenreichen Tierwelt.

Sie können sogar auf einem speziell angefertigten Ponton übernachten und von der Unterwasser-Aussichtsplattform aus beobachten, wie das nächtliche Riff zum Leben erwacht.

Nachdem Sie die Inseln zu Lande und zu Wasser erkundet haben, lässt sich ihre aquamarinblaue Schönheit vom Wasserflugzeug oder Hubschrauber aus noch aus einer weiteren Perspektive in Augenschein nehmen.

Weitere Australien-Vorschläge