Auf und abseits der Gibb River Road, Westaustralien

Windjana Gorge National Park, Gibb River Road, WA. © Tourism Western Australia

Auf und abseits der Gibb River Road, Westaustralien

Derby nach Kununurra
8 Tage Mit dem Auto

Machen Sie eine abenteuerliche Reise von 660 Kilometern zwischen Broome und Kununurra auf einer von Australiens schönsten Geländewagenstrecken. Es erwarten Sie eine atemberaubende Wildnis, zahllose Schluchten, abgelegene Viehstationen wie El Questro, die zerklüftete King Leopold Range und die Mosquito Hills. Sie könnten die Aussicht sogar bei einer Tour mit dem Mountainbike von Brisbane nach Broome beim Charity Bike Ride, die zu wohltätigen Zwecken veranstaltet wird, genießen. Wie auch immer Sie die Herausforderung des Outbacks angehen – vergessen Sie nicht, dass dieses Abenteuer einer gründlichen Planung bedarf.

Windjana Gorge, WA
Windjana Gorge, WA

1. Tag – Von Derby nach Windjana Gorge National Park

Derby nach Windjana Gorge National Park
Starten Sie in Derby am Rande von King Sound und fahren Sie in Richtung Windjana Gorge National Park, dem besten Ort in ganz Australien, um Süßwasserkrokodile in freier Wildbahn zu sehen. Sie können einem der gut ausgeschilderten Wanderwege folgen und so auf einer Tour in Eigenregie weitere Informationen erhalten. Machen Sie die 3,5 Kilometer Wanderung um die Windjana Gorge, die vom Lennard River in die Napier Range gemeißelt wurde. Eine unglaubliche Vogelvielfalt erwartet Sie hier und Sie haben Gelegenheit, hunderte von Krokodilen an den Wasserlöchern beim Sonnenbaden zu beobachten. Übernachten Sie im Zelt und verfolgen Sie, wie die Napier Range im Sonnenuntergang glüht.

Windjana Gorge National Park und Tunnel Creek
Von Windjana begeben Sie sich nach Tunnel Creek, das einst Vesteck eines unter dem Namen Jandamarra bekannten Aborigines-Stammesführers war. Folgen Sie dem Bach durch einen 750 Meter langen Tunnel auf die andere Seite der Napier Range. Nehmen Sie Taschenlampe und Kamera mit, um die verschiedenen Fledermausarten und die mindestens 350 Millionen Jahre alten Kalksteinriffe festzuhalten. Kehren Sie anschließend zum Zeltplatz im Windjana Gorge National Park zurück, wo Sie neben Duschen und WCs auch Feuerholz und eine schier unglaubliche Anzahl von Sternen am Nachthimmel erwarten.

Lennard Gorge, WA
Lennard Gorge, WA

2. Tag - Vom Windjana Gorge National Park zum Mount Hart Homestead

Lennard Gorge
Verlassen Sie Windjana Gorge in Richtung Lennard Gorge, einer der weniger bekannten und besuchten Schluchten. Am Ende der holprigen Geländewagenpiste finden Sie einen unbezeichneten Wanderweg. Wenn Sie sich rechts halten, erreichen Sie einen Steilrand mit phänomenaler Aussicht auf die Schlucht und die Wasserfälle. Halten Sie sich dann weiter links und Sie werden bald auf das obere Ende der Wasserfälle stoßen, wo Sie in großen Felspools im Herzen der Schlucht baden können.

Bell Gorge und Mount Hart
Etwas weiter entfernt befindet sich Bell Gorge, die als malerischste Schlucht der Gibb River Road gilt. Der kurze Spaziergang entlang des hübschen Bell Creek ist recht bequem, bis Sie die etwas rutschigen Felsen überqueren müssen – aber der Blick entschädigt für alles. Sehen Sie, wie die Wasserfälle 100 Meter tief über U-förmige Klippen in ein tiefes, zum Schwimmen wie geschaffenes Becken herabstürzen. Zelten können Sie rund 20 Kilometer entfernt in Silent Grove oder an beliebten Busch-Zeltplätzen entlang des Bells Creek, etwa 11 Kilometer weiter. Sichern Sie sich Ihren Stellplatz schon früh oder aber, wenn Ihnen der Sinn nach etwas mehr Komfort steht, übernachten Sie weiter nördlich im Mount Hart Homestead, wo Sie auch Frühstück und Abendessen bekommen. Von hier aus können Sie im Leopold Range Conservation Park entlang den von Pandanu-Bäumen gesäumten Wasserstraßen schlendern oder Kanu fahren.

Manning Gorge, WA
Manning Gorge, WA

3. Tag – Von Mount Hart nach Manning George

Galvans Gorge
Vom Mount Hart ist es nur ein kurzes Stück bis zur hufeisenförmigen Galvans Gorge, der am besten zugänglichen Schlucht an der Gibb River Road. Vom Parkplatz aus ist es nur ein kurzer Spaziergang bis zu dem malerischen Wasserloch, in dem Sie schwimmen oder über das Sie sich mit einem Seil durch die Lüfte schwingen können. Setzen Sie sich unter den Wasserfall und bewundern Sie die exotischen Boab-Bäume, die sich weiter oben an die Klippen klammern.

Manning Gorge
Beginnen Sie Ihre Entdeckungstour am Mt Barnett-Zeltplatz, der an die ruhigen Wasserbecken der Lower Manning Gorge angrenzt. Von hier aus windet sich der Weg vorbei an alter Felskunst der Aborigines bis zum spektakulären Wasserfall und Felspool der Upper Manning Gorge. Entdecken Sie die Landschaft auf eigene Faust oder schließen Sie sich einer geführten Tour weiter oben am Fluss an. Dort angekommen haben Sie Gelegenheit zum Schwimmen, Angeln oder einfach nur zum Faulenzen und Genießen. Die Wasserfälle sind zwischen Mai und Juli am beeindruckendsten.

Mitchell Falls, WA
Mitchell Falls, WA

4. Tag - Von Manning Gorge zur Drysdale River Station

Verlassen Sie den Gibb River und entdecken Sie das spektakuläre Mitchell Plateau im Nordwesten der Kimberleys. Ihre Ausgangsbasis könnte die Drysdale River Station im rauen 115.300 Hektar großen Mitchell River National Park sein. Von hier aus können Sie die spektakulären Mitchell Falls sowie Surveyors Pool und die Mitchell und King Edward Flüsse bewundern. Wandern Sie durch dieses mit Grey Box (Eucalyptus moluccana) und White Gum (Eucalyptus alba) bewaldete Gebiet und gehen Sie mit der unglaublich artenreichen Natur sowie dem kulturellen Erbe der Aborigines auf Tuchfühlung. Unternehmen Sie einen Rundflug über die Mitchell Falls, die Merten Falls, den Prince Regent River und die großartige Küste. Wieder in der Drysdale River Station angelangt können Sie Ihr Zelt gegen eine komfortable Hütte tauschen – ein Restaurant und eine Bar mit Alkoholausschank sind ebenfalls vorhanden.

Drysdale River Station, WA
Drysdale River Station, WA

5. Tag - Von Drysdale River Station zur Ellenbrae Station

Fahren Sie dann zu Ihrer nächsten Übernachtungsstätte, dem Ellenbrae Station Homestead. Zelten Sie zwischen zwei Billabongs (Wasserlöchern) oder übernachten Sie im Homestead und genießen Sie Frühstück und Abendessen bei Ihren freundlichen Gastgebern. Von hier aus lassen sich Fahrten mit dem Kanu auf dem Fluss unternehmen oder aber Sie können Buschwanderungen einschließlich wunderbarer Vogelbeobachtungen unternehmen.

El Questro Wilderness Park, WA
El Questro Wilderness Park, WA

6. Tag - Von Ellenbrae Station Homestead zum El Questro Wilderness Park

Von Ellenbrae Station zur Lookout Cockburn Range
Von Ellenbrae können Sie am Durack River Crossing auf einen Sprung ins kühle Nass oder eine Tasse Tee halten oder aber in Jack’s Waterhole Barramundi angeln. Von der Lookout Cockburn Range bietet sich eine traumhafte Aussicht auf die Cockburn Range, Durack sowie Pentecost Rivers und den Cambridge Gulf.

Von Lookout Cockburn Range zum El Questro Wilderness Park
Verpassen Sie auch nicht den 4000 Quadratkilometer großen El Questro Wilderness Park – eine betriebene Viehzuchtstation und einzigartige Urlaubsdestination am östlichen Rand der Kimberleys. Mit vier großen Fluss-Systemen erwartet das Gebiet seine Besucher mit einer Vielzahl an Tieren. Vögel und Fische tummeln sich in und um die Flüsse, Quellen und ruhigen Salzwasser-Flussmündungen. An Unterkunftsmöglichkeiten finden Sie neben luxuriöseren Homestead-Zimmern auch Zeltplätze im Busch.

Chamberlain Gorge, WA
Chamberlain Gorge, WA

7. Day - El-Questro Wilderness Park

Verbringen Sie den Tag auf einer Erkundungstour durch El Questro. Machen Sie eine Bootsfahrt durch die Chamberlain Gorge, vorbei an hohen Klippen, tropischer Vegetation und Wandjina-Felskunst. Machen Sie einen Spaziergang durch die Livingstonia-Palmenlandschaft zu den heißen Quellen der Zebedee Springs. Bewundern Sie von ganz oben die riesigen Herden der gekreuzten Brahman- und Shorthorn-Rinder, die auf den Salzebenen grasen.

Lauschen Sie auf einem Ausritt zu Pferde den Outback-Geschichten eines waschechten El Questro Rangers. Sie haben auch Gelegenheit die unglaubliche Vielfalt der Tierwelt der Kimberley Region zu bestaunen - Wildpferde, Wildesel, Trappen, Kragen-Eidechsen, Warane, Seeadler, Brolgas, Jabirus und kunterbunte Papageien.

Emma Gorge, WA
Emma Gorge, WA

8. Tag - Vom El Questro Wilderness Park nach Wyndham oder Kununurra

An Ihrem letzten Tag entdecken Sie dann Emma Gorge mit ihren von Schmetterlingen behangenen Bäumen und dem riesigen, türkisfarbenen Wasserloch. Nach einer einstündigen Wanderung durch die Schlucht können Sie sich mit einem Bad im erfrischenden Nass oder einer sanften Wasserfall-Massage im Emma Gorge Resort belohnen. Inmitten von Palmen und Pandanus bieten hier Restaurants, eine Bar, ein Pool und eine Lounge willkommenen Luxus, bevor Ihr Abenteuer auf der Gibb River Road an der Kreuzung Wyndham/Kununurra seinen Ausklang findet.

Auf einen Blick

Gibb River Road

 

Weitere Reiseideen für Australien