Reise an der Bass Strait

Palana Beach, Flinders Island, TAS. © Tourism Tasmania & Steve Lovegrove

Reise an der Bass Strait

Tauschen Sie den Festlandstress gegen die reine Luft, die menschenleeren Strände, historischen Schiffswracks und die bunte Tierwelt der tasmanischen Flinders und King Islands ein.
Benötigen Sie eine Pause vom Trubel des Alltags? Nachdem schon in Tasmanien ein entspannterer Lebensrhythmus als auf dem australischen Festland herrscht, können Sie auf den Inseln in der Bass Strait noch einige weitere Gänge zurückschalten.

Geologisch gesehen hat sich seit der letzten Eiszeit, als die Insel zu einer Landbrücke gehörte, die Tasmanien mit dem australischen Festland verband, auf Flinders Island nicht viel verändert. Im Jahre 1773, 12.000 Jahre später, wurden Flinders und die 51 umliegenden Inseln erstmals von Tobias Furneaux entdeckt. Er hatte die Endeavour in heftigem Nebel verloren, stieß jedoch auf etwas Besseres.

Heute erhalten Sie ein viel klareres Bild dieses kleinen Inseljuwels, das nur 64 Kilometer lang und 29 Kilometer breit ist. Bewundern Sie die rosa-grauen Granitfelsen des Mount Strzelecki und Mount Killiecrankie und die kleinen Flüsschen, die Sanddünen an der Küste und das sanfte grüne Farmland. Fliegen Sie nach Launceston oder nehmen Sie eine Fähre ab Bridport. Von Victoria aus kommend können Sie ab Moorabbin ein Flugzeug besteigen oder ab Port Welshpool mit dem Boot auf die Insel gelangen.

Auf der Flinders Island leben nur ca. 900 Menschen, doch meistens scheint die Insel menschenleer. Es besteht viel eher die Chance auf die gefiederten und pelzigen Bewohner zu stoßen - die Wallabys und Wombats, den kleinen Zaunkönig und den riesigen Wanderalbatros. Wandern Sie zu den Lagunen und kleinen Buchten im Osten, wo tausende von Zugvögel auf ihrem langen Flug zum nördlichen Polarkreis eine Pause einlegen. Tauchen Sie im Meer nach Riesenkrabben und Krebsen und beobachten Sie Robben, Delfine und Wale, die die Region besuchen.

Bass und Flinders erkundeten 1798 und 1799 die Flinders Island mit dem Boot und zu Fuß und auch heute lässt sich die Insel am besten auf altmodische Weise entdecken - per Pedes. Erklimmen Sie den Gipfel des Mount Strzelecki im Strzelecki National Park. Wandern Sie die endlosen, makellosen Strände entlang, an denen Sie mit riesigen orangefarbenen Flechten bedeckte Felsbrocken finden, und suchen Sie nach Topas, die auch Killiecrankie-Diamanten genannt werden. Echte Entdecker kehren nicht ohne einen Schatz zurück.

Übernachten Sie in einer der kleinen Gemeinden wie Whitemark, Lady Barron, Emita oder Killicrankie. Wohnen Sie in Strandhütten, einladenden Gasthäusern, Bed and Breakfasts oder lassen Sie sich in einem Wellness-Spa verwöhnen. Nach der langen Zeit der spärlichen Verpflegung auf dem schaukelnden Schiff hätten sicherlich auch Captain Cook und seine Besatzung eine gesunde Mahlzeit und eine entspannende Massage begrüßt.

King Island ist der ideale Ort zum Entspannen auf altmodische Art und Weise. Es liegt 80 Kilometer nordöstlich von Tasmanien im Gebiet der wilden Westwinde, der sogenannten Roaring Forties. Sie werden bei jedem Atemzug in dieser reinen belebenden Luft den Alltagsstress ein wenig mehr vergessen.

Die Insel, die im Jahr 1797 entdeckt wurde, war einst für die zahlreichen Robben bekannt, die hier gejagt und beinahe ausgerottet wurden. Der hohe Niederschlag, das üppige Weideland und das Metallvorkommen zogen erwartungsvolle Farmer, Bergarbeiter und andere Siedler an. Heute sind es die menschenleeren Strände, die Riffe vor der Küste, die Schiffswracks, die Meeresfrüchte und die Milchwirtschaft, welche die Touristen in diese stolze 1.000-Seelen-Gemeinde locken.

Entdecken Sie die Seefahrergeschichte der Inseln bei Tauchgängen zu 70 verschiedenen Schiffswracks. Fischen Sie selbst oder beobachten Sie die örtlichen Krebsfischer und Abalonentaucher (Abalone = Meeresschnecken), wie Sie ihren reichen Fang ans Ufer ziehen. Besuchen Sie die berühmten King Island Dairies, wo Sie das Spitzenprodukt, die „Thick Cream" und einen köstlichen Brie probieren und Interessantes über handgemachten Käse und dessen Ursprung erfahren können.

Erkunden Sie das Lavinia Nature Reserve und beobachten Sie Wallabys, scheue Schnabeltiere und eine bunte Vogelwelt, von orange-bauchigen Papageien bis hin zu großen Seeadlern. Die reiche Tierwelt wird Sie sicherlich noch mehr begeistern als ein Botaniker aus dem 18. Jahrhundert. Besuchen Sie anschließend den Hafen von Currie, das Geschäftszentrum der Insel. Beobachten Sie Fischerboote beim Anlegen, während Sie sich eine saftige, frisch gefangene Languste munden lassen. Das Leben auf einer nahezu menschenleeren Insel war noch nie so entspannt.

Weitere Reiseideen für Australien