Pink Lake, Westaustralien

Lake Hillier, Middle Island, Esperance, WA. © Ockert le Roux

Pink Lake, Westaustralien

In Western Australia gibt es eine Reihe von Seen mit außergewöhnlicher Pinkfärbung.

Der rosafarbene Lake Hillier liegt vor der Küste von Esperance auf Middle Island, der größten Insel im Recherche Archipelago.

Aus der Luft betrachtet weist der etwa 600 m lange, von Sandstränden und dicht wachsenden Myrtenheiden und Eukalypten eingerahmte See eine sehr intensive Pinkfärbung auf. Ein dünner bewachsener Dünenstreifen trennt den See vom Blau des Südlichen Ozeans.

Woher die rosa Farbe des Sees stammt, ist nicht eindeutig geklärt. Wissenschaftler vermuten, dass sie auf Bakterien zurückzuführen ist, die sich in der Salzkruste angesiedelt haben.

Der pinkfarbene See auf Middle Island wurde bereits 1802 vom Forschungsreisenden Matthew Flinders in seinen Aufzeichnungen erwähnt. Flinders hatte den höchsten Gipfel auf Middle Island bestiegen (der heute den Namen Flinders Peak trägt), um sich einen Überblick über die umliegenden Gewässer zu verschaffen, als er den auffällig gefärbten See erblickte. Middle Island und der pinkfarbene See liegen inmitten einer unberührten Wildnis. Der See kann nur aus der Luft betrachtet werden. Von Esperance aus legen Boote zu Rundfahrten durch den Recherche Archipelago ab, bei denen Sie einen guten Eindruck von den Inseln und ihrer artenreichen Tierwelt erhalten.

Der 7 km von der Ortschaft Esperance entfernte und vor der Kulisse einer der spektakulärsten australischen Küstenlandschaften gelegene Pink Lake schimmert ebenfalls in Pink.

Aufgrund der hohen Algenkonzentration im Wasser nimmt der See bei günstigen Wetterbedingungen eine zartrosa Färbung an. Ein Fußweg führt zu einem Aussichtspunkt mit dem besten Ausblick über den Pink Lake.

Der See wurde von BirdLife International als bedeutendes Vogelschutzgebiet (Important Bird Area, IBA) ausgezeichnet, da er unzähligen einheimischen und Zugvögeln als Rast- und Zufluchtsort dient.

Zu den zahlreichen Freizeitangeboten und Aktivitäten rund um Esperance zählen Ausritte, Spaziergänge und Radfahrten sowie Angeln, Tauchen, Walbeobachtungen (Mai bis Oktober), Windsurfen, Abseilen, Kajakfahren und Ausflüge im Geländewagen.

Das Esperance Museum informiert über die Geschichte des Orts. Zu den ausgestellten Exponaten zählen unter anderem Erinnerungsstücke der ersten Pioniere, aus Schiffswracks geborgene Gegenstände, Teile des US Sky Labs, das 1980 in der Region um Esperance auf die Erde stürzte, sowie Artefakte und alte Gebrauchsgegenstände der Aborigines. Direkt am Ende des Anlegestegs, der sich auch zum Angeln oder für Spaziergänge anbietet, wurde ein künstliches Riff angelegt.

Die Twilight Beach Road führt zu den westlich von Esperance gelegenen Stränden West Beach, Chapman's Point, Blue Haven Beach, Salmon Beach, Fourth Beach und Twilight Beach. Bei einem Spaziergang über den weichen weißen Sand und vorbei an imposanten Granitklippen können Sie beobachten, wie die aquamarinblaue Farbe des Ozeans in Ufernähe weiter draußen bei den Inseln im Recherche Archipelago in ein sattes Tiefblau übergeht.

Der „Esperance Doctor“ genannte Wind türmt die Sanddünen bis auf eine Höhe von 50 m oder mehr auf. Vom Rotary Lookout haben Sie einen Panoramablick über Esperance, die Esperance Bay, den Pink Lake und die vorgelagerten Inseln.

Esperance ist auch das Tor zum Cape Le Grand National Park, dem Stokes National Park und dem Cape Arid National Park.

Esperance liegt ca. 720 km südöstlich von Perth an der Südküste von Western Australia. Für die Anreise ab Perth benötigen Sie 8 Auto- oder 2 Flugstunden.

Weitere Australien-Vorschläge