UNESCO-Welterbestätten in Australien

Uluru (Ayers Rock), NT. © James Fisher und Tourism Australia

UNESCO-Welterbestätten in Australien

Zu den insgesamt 19 australischen UNESCO-Welterbestätten gehören einige der ältesten Regenwälder der Erde und etwa ein Drittel aller weltweit geschützten Meereszonen.

In das UNESCO-Welterbe werden z. B. Wildnisregionen, Inseln, historische Monumente, Gebäude oder Städte aufgenommen, die nach Einschätzung eines internationalen Auswahlkomitees von besonderer kultureller oder geschichtlicher Bedeutung für die Menschheit sind.

Nominierungen müssen von „außergewöhnlichem universellen Wert“ sein und mindestens eines von zehn Kriterien für Kultur- bzw. Naturgüter erfüllen. Stätten, die als Nationalschätze in das Welterbe aufgenommen werden, müssen von den entsprechenden Ländern geschützt und erhalten werden.

Eine ganze Reihe der bekanntesten australischen Reiseziele zählt ebenfalls zum UNESCO-Welterbe, darunter das Great Barrier Reef und die Wet Tropics mit dem Daintree Rainforest in Queensland, die Greater Blue Mountains in New South Wales, die Nationalparks Kakadu und Uluru/Kata Tjuta im Northern Territory sowie der Purnululu National Park in der Region Kimberley von Western Australia.

Zuletzt wurde die Ningaloo Coast in Western Australia von der UNESCO für ihre Naturschönheit und biologische Vielfalt ausgezeichnet. Damit verfügt die Nationallandschaft Ningaloo/Shark Bay nun gleich über zwei Weltnaturerberegionen an ihrem nördlichen bzw. südlichen Ende. Die 1,3 Mio. Hektar große Welterberegion Tasmanische Wildnis erfüllt mit sieben der zehn Auswahlkriterien mehr Voraussetzungen als jeder andere Ort der Welt.

Auch riesige unberührte Naturflächen wie die Gondwana-Regenwälder Australiens in New South Wales und Queensland oder die Willandra-Seenregion in New South Wales haben den begehrten Status als Welterbe erhalten.

Zahlreiche australische Welterbestätten befinden sich an sehr entlegenen Orten und fordern Besuchern einiges an Abenteuersinn ab. Hierzu zählen etwa die australischen Fossilienlagerstätten Naracoorte in South Australia und Riversleigh in Queensland.

Zum Welterbe Historische Strafgefangenenlager gehören 11 repräsentativ ausgewählte Stätten, die an die Strafgefangenentransporte in die Kolonien aus dem 18. und 19. Jahrhundert erinnern und ausgezeichnete Einblicke in die ereignisreiche Geschichte Australiens geben.

In New South Wales befinden sich die Welterbestätten Old Government House & Government Domain in Parramatta, die Hyde Park Barracks und das Strafgefangenenlager auf Cockatoo Island in Sydney sowie die Old Great North Road bei Wiseman's Ferry.

Auf Tasmanien wurden die historische Sehenswürdigkeit Port Arthur auf der Tasman Peninsula, das Frauengefängnis Cascades Female Factory in Hobart, das Bewährungslager Darlington Probation Station auf Maria Island, das historische Kohlebergwerk bei Premadeyna und die Ländereien der Woolmers & Brickendon Estates in der Nähe von Longford in das Welterbe Historische Strafgefangenenlager in Australien aufgenommen.

In Western Australia wurde das Fremantle Prison ausgezeichnet, während auf Norfolk Island vor der Küste von New South Wales die Sträflingssiedlung Kingston and Arthur's Vale Historic Area besichtigt werden kann.

Bedeutende Gebäude, die zum Weltkulturerbe ernannt wurden, sind z. B. das Sydney Opera House oder das Royal Exhibition Building mit den Carlton Gardens in Melbourne.

Selbst ganze Inseln stehen auf der renommierten Liste, darunter Fraser Island in Queensland, die gesamte Lord-Howe-Inselgruppe vor der Küste von New South Wales sowie die subantarktischen Inseln Macquarie Island, Heard Island und McDonald Islands vor der Küste von Tasmanien.

Einige der australischen Welterbestätten sind nur mit dem Geländewagen oder aus der Luft zugänglich. Die meisten Sehenswürdigkeiten können aber auch mit dem Auto oder im Rahmen einer von örtlichen Betreibern organisierten Tour erreicht werden.

Weitere Australien-Vorschläge