Site Requires Javascript - turn on javascript!

Highlights auf dem Explorer’s Way Von Darwin übers Outback nach Adelaide

Australien auf dem Explorer's Way entdecken

Du möchtest Australien einmal von Norden nach Süden durchqueren? Dann ist ein Trip auf dem Explorer’s Way – der Straße der Entdecker – von Darwin bis Adelaide (oder umgekehrt) das Richtige für dich. Es erwarten dich roter Sand, bizarre Felsformationen und endlose Weiten. Zwischendurch sorgen bunte Roadhouses sowie urige Örtchen und Pubs für Abwechslung, im Süden locken saftige Weinanbaugebiete. Kurzum: Der Explorer’s Way bietet alles, was das Abenteuerherz begehrt.

«Katrin Lehr hat vor zwei Jahren gewagt, von dem andere träumen: Sie hat ihr Hobby zum Beruf gemacht, ihren gut bezahlten Agenturjob gekündigt, und reist seitdem um die Welt. Ihre Reiseberichte mit Fotos veröffentlicht sie auf viel-unterwegs.de, einem der einflussreichsten Reiseblogs in Deutschland.»

Mein Tipp

Nimm dir mindestens 14 bis 21 Tage Zeit und unterschätze die Entfernungen nicht. Kalkuliere außerdem die eventuell anfallenden Zusatzkosten für die Einwegmiete beim Auto oder Camper mit ein.

Tropisches Darwin

Ich starte in Darwin, der heißen Hauptstadt des Northern Territory. Die Stadt überzeugt vor allem mit ihren Nachtmärkten – am Mindil Beach direkt am Strand, jeden Donnerstag und Sonntag ab Mai – und gutem Seafood an der Stokes Hill Wharf.

Litchfield National Park

Nur 90 Minuten von Darwin entfernt kannst du dich in den natürlichen Pools und kristallklaren Gewässern des Litchfield-Nationalparks abkühlen. Außerdem kannst du Monsun-Regenwälder, riesengroße Termitenhügel und abenteuerliche Straßen – wenn du ein Fahrzeug mit Allradantrieb nutzt und die Straßen geöffnet sind – samt Wanderwegen erkunden. Ein wunderbarer Ort sind die Tjaetaba Falls im Greenant Creek. Nach 2,7 Kilometer Fußweg erreichst du traumhafte Pools oberhalb des Wasserfalls, die du fast für dich allein hast.

Kakadu-Nationalpark

Der Kakadu-Nationalpark liegt zwar nicht direkt am Explorer’s Way, aber wenn du Zeit hast, solltest du ihn unbedingt besuchen. Highlights sind Ubirr mit uralten Felsmalereien und einem wunderschönen Ausblick vom Nadab Lookout bei Sonnenuntergang, das Warradjan Aboriginal Cultural Center, Nourlangie und der Nawurlandja Lookout. Der absolute Höhepunkt ist ein Ausflug ins Arnhemland sowie ein Helikopterflug über das Arnhem Land Plateau, die Jim Jim Falls und die Double Falls – die eindrucksvollsten Erlebnisse meiner Reise. 

Nitmiluk (Katherine)

Der Nitmiluk-Nationalpark ist im Besitz der Jawoyn Aboriginal People. Diese verwalten sowohl die Cicada Lodge als auch die Campsite daneben. Außerdem bieten sie Bootstouren durch die tiefen Schluchten der Katherine Gorge an. Außerhalb ist die Erkundung auch per Kajak möglich. Mein Tipp: Eine Cultural Boatcruise auf dem Katherine River unternehmen, den Sonnenuntergang auf dem Lookout in der Nähe des Bootsanlegers genießen und bei mehr Zeit eine längere Wanderung machen.

Warme Quellen in Bitter Springs bei Mataranka

Auf dem Weg von Katherine nach Daly Waters solltest du im Elsey Nationalpark die Thermalquellen von Bitter Springs besuchen. Die angenehm warmen Quellen (30 bis 40 Grad) sind ideal für eine Pause. Das Wasser ist glasklar, und dank der Strömung kannst du dich entlang des Flusses bis zum Ausstieg in einem Regenwald treiben lassen.

Die Thermalquellen bei Mataranka sind der perfekte Ort, um eine Pause einzulegen © Katrin Lehr / Viel unterwegs

Der Daly Waters Pub

Man hört viel über verrückte Outback-Pubs – und das Daly Waters Pub ist wirklich außergewöhnlich. Du kannst eine beachtliche Sammlung an BHs, Unterhosen, Führerscheinen, Mützen, Verkehrsschildern und weiteren Kuriositäten bestaunen. Hier lohnt sich übrigens ein nächtlicher Blick in den klaren Sternenhimmel über dem Outback. Eine Campsite solltest du frühzeitig reservieren.

Außergwöhnliches gibt es im verrückten Outback-Pub zu entdecken © Katrin Lehr / Viel unterwegs

Devil’s Marbles oder Karlu Karlu

Auf dem Weg durch die endlosen Weiten des Outbacks ändern sich langsam die Farben und der Sand abseits des Highways färbt sich Rot und Orange. Die „Murmeln des Teufels“ oder „Karlu Karlu“ wie die lokalen Karlwekarlwe Aborigines diesen Ort nennen sind viel größer als erwartet. Ich hatte mit ein paar runden Steinen gerechnet, nicht aber mit über 1000, die uns alle überragen. Die Geschichte besagt, dass die Regenbogenschlange – eine zentrale Figur in den Mythen der Aborigines – hier ihre Eier abgelegt hat. Darum sind die Devil’s Marbles heilig und sollten nicht bestiegen werden.

Vor den "Murmeln des Teufels" kommt man sich ganz schön klein vor © Katrin Lehr / Viel unterwegs

Wycliffe Well – UFO Capital of Australia

Australier sind sehr einfallsreich, um selbst die längste Fahrt unterhaltsam zu gestalten. Wie hier am Wycliffe Well Roadhouse & Holiday Park. Du könntest einfach nur kurz anhalten, um zu tanken ... dann entgehen dir aber die lustigen Schilder mit Sprüchen wie „Caution! Proceed with care. UFO landing side ahead“ sowie die zahlreichen Wandmalereien und Kunstwerke mit Aliens und UFOs.

Der Anmatjere Man

Schon von Weitem sieht man die 17 Meter hohe und acht Tonnen schwere Skulptur des Anmatjere Man in Aileron. 135 Kilometer nördlich von Alice Springs zählt dieses eindrucksvolle Kunstwerk zu den erinnerungswürdigen Orten. Der Künstler hat diese und zwei weitere Skulpturen, eine Frau und ein Kind, für den hier ansässigen Aborigines-Stamm geschaffen.

Das Tor zum Outback: Alice Springs

Alice Springs ist die zweitgrößte Stadt im Northern Territory und liegt mitten in Australien. Erkunde den Todd Mall Market und die Aboriginal-Art-Galerien in der Fußgängerzone. Begib dich zum Sonnenuntergang zum Anzac Hill und besuche das Kangaroo Sanctuary. Bei einer Fahrt mit dem Heißluftballon kannst du die Weite des Outbacks ergründen.

Blick vom ANZAC Hill auf Alice Springs bei Sonnenaufgang © Katrin Lehr / Viel unterwegs

Wanderhighlight Kings Canyon, Wattarka-Nationalpark

Viele zieht es von Alice-Springs aus direkt zum Uluru. Du solltest aber auf keinen Fall den Kings Canyon im Wattarka Nationalpark verpassen, denn die Wanderungen hier gehören zu den schönsten Momenten entlang des Explorer’s Way. Begib dich auf den Rim Walk entlang einer tiefen Schlucht und genieße die Aussichten entlang des Weges.

Der Kings Canyon ist von oben einfach beeindruckend © Katrin Lehr / Viel unterwegs

Uluru-Kata-Tjuta-Nationalpark

Für viele Australien-Reisende ist der Uluru das Highlight überhaupt – und auch du wirst sicher beim ersten Anblick in seinen Bann gezogen! Der heilige Berg der Aborigines ist eindrucksvoll – die Kata Tjuta nicht weniger. Dementsprechend faszinierend sind die Wanderungen in der Umgebung: der Base Walk um den Uluru und der Weg in die „Sackgasse“ der Walpa Gorge nach dem Sonnenaufgang in Kata Tjuta. Beide Orte sind magisch und wunderschön. Ultimative Erlebnisse sind der Besuch des Field of Lights nach Einbruch der Dunkelheit und ein Helikopterflug über Uluru und Kata Tjuta am Tag.

Bei Sonnenuntergang bietet der Uluru ein wunderschönes Farbspiel © Katrin Lehr / Viel unterwegs

Opale und Höhlen in Coober Pedy

Rund acht Stunden und 733 Kilometer weiter liegt Coober Pedy, die Stadt der Opalsucher. Viele der Einwohner leben in unterirdischen Wohnhöhlen, sogenannten Dug Outs, in deren Inneren komfortable 24 Grad herrschen. Das ist gerade im Sommer bei Außentemperaturen von über 40 Grad sehr angenehm. Mein Tipp: Übernachte selbst in einem Dug Out wie dem liebevoll gestalteten Dug Out B&B und besuche eine Opal-Mine, zum Beispiel Tom’s Working Opal Mine.

Untertage in Wohnhöhlen nächtigen ist in Coober Peedy möglich © Katrin Lehr / Viel unterwegs

Flinders Ranges und Wilpena Pound

Das vermutlich bekannteste Wahrzeichen Südaustraliens ist Wilpena Pound im Zentrum der Flinders Ranges. Die wie ein Amphitheater geformten Felsen und Berge des Wilpena Pound erkundest du am besten per Rundflug, der Anblick von oben wird dich begeistern.

Wilpena Pound ist aus der Luft und zu Fuß über einige tolle Wanderwege zu erkunden © Anthology Travel

Barossa Valley und Clare Valley

Die bekannteste Weinregion Australiens ist das Barossa Valley. Rund 60 Prozent der Produktion des Landes stammt von hier. Am besten du nimmst an einer Weinprobe teil oder radelst mit dem Fahrrad auf dem 33 Kilometer langen Riesling Trail. Empfehlenswert ist das Chateau Tanunda im Zentrum Tanundas, wo du in Cottages übernachten kannst.

Auf der einen Seite liegen die Palmen, auf der anderen die Weinreben © Katrin Lehr / Viel unterwegs

Adelaide

Adelaide, die Hauptstadt Südaustraliens, lockt nach dem langen Weg durchs Outback mit vielen kulinarischen Köstlichkeiten. Im Adelaide Central Market kannst du dich zu fairen Preisen durch regionale wie internationale Gerichte probieren.

Adelaide gilt als die grüne Stadt Australiens © Katrin Lehr / Viel unterwegs

Kangaroo Island

Das Highlight zum Schluss: das traumhafte Kangaroo Island. Hier kannst du nochmals Australiens Artenvielfalt genießen: Koalas, Kängurus (die auf Kangaroo Island sind sehr knuffig und schokobraun), Wallabies, Adler, Echidnas, Seelöwen, Robben, Pelikane und mit Glück auch Delfine.

Es gibt nicht nur Kängurus auf Kangaroo Island zu sehen © Katrin Lehr / Viel unterwegs

Mit dem Auto oder dem Campervan reisen?

Mit dem Campervan bist du flexibler unterwegs. Die Campingplätze sind im Allgemeinen wunderschön, sanitäre Anlagen sauber. Wenn du allerdings auf einen 4x4-Track abbiegen möchtest, kommst du weder mit dem normalen Auto noch mit dem Campervan weit. Dann rate ich dir zu einem Offroad-Auto.

Meine Etappen auf dem Explorer’s Way:

Darwin – Litchfield NP 139 km, Litchifeld NP – Kakadu NP (Jabiru) 297 km, Kakadu NP – Nitmiluk NP 331 km, Nitmiluk NP – Daly Waters 276 km, Daly Waters – Wauchope 407 km, Wauchope – Alice Springs 509 km, Alice Springs – Watarrka NP 475 km, Watarrka NP – Uluru-Kata Tjuta NP 300 km, Uluru-Kata Tjuta NP – Coober Pedy 733 km, Coober Pedy – Flinders Ranges 700 km, Flinders Ranges – Barossa Valley 293 km, Barossa Valley – Adelaide 220 km.

ANGEBOTE FÜR DEINE REISE

Die Highlights von Katrin sollen auch deine Highlights werden und du hast jetzt auch große Lust, den Explorer's Way zu nehmen? Wie wäre es dann mit folgenden Angeboten:

14 Tage Mietwagenreise “Explorer Highway” ab Adelaide/bis Darwin

Erkunden Sie das weite Outback von Adelaide bis Darwin, inkl. Übernachtungen in Hotels der gewählten Kategorie, Avis Mietwagen (Null Selbstbehalt) und GPS. Bei Buchung mit Explorer Fernreisen ist die Einwegmiete in Höhe von AUD 1.100,- bereits inkludiert.

East Alligator River Bootstour & Arnhem Land

Während einer Bootstour auf dem East Alligator River bestaunen Sie die Landschaft des Kakadu Nationalparks. Ihr Aboriginal Guide gibt Ihnen Einblicke in die indigene Kultur, sowie den Nutzen der Tier- und Pflanzenwelt. Im Arnhem Land werden Ihnen die traditionellen Jadgtechniken gezeigt.

Was gibt es noch auf dem Explorer's Way?

Diese Artikel könnten dir auch gefallen