Site Requires Javascript - turn on javascript!

2 Wochen ab Perth Richtung Süden im australischen Frühling

Perth hautnah erleben

Australien ist ein Land, das Sehnsüchte weckt. Westaustralien wiederum lässt jedes Outdoorherz höher schlagen und steht sinnbildlich für Weite und Abenteuer.

 

«Elisa schreibt über Roadtrips, die Berge und Natur. Wenn sie nicht gerade in den Alpen unterwegs ist, alleine mit ihrem Campervan durch Skandinavien fährt oder sich auf eine Rallye bis nach Jordanien begibt, dann füllt sie ihren Blog take an adVANture mit Geschichten über das Reisen auf und neben der Straße und über die Liebe zum Draußensein. Mit einer Matratze im Kofferraum und dem Rucksack auf der Rücksitzbank auf den Straßen dieser Welt unterwegs, auf der Suche nach Abenteuern und diesem einen speziellen Moment.»

2 Wochen ab Perth - Richtung Süden im australischen Frühling

Perth als die Hauptstadt Westaustraliens ist umgeben von Hunderten von Kilometern Wüste, Weideland, Weinbaugebieten, kleinen Ortschaften und einer gefühlt unendlichen Weite.

Und diese Weite eignet sich perfekt für einen Roadtrip, bei dem du anhalten kannst, wo es dir gefällt und wieder weiterfährst, wenn die Reiselust zu groß geworden ist. Von Perth aus führt die zweiwöchige Tour Richtung Süden nach Margaret River, danach an der Küste entlang bis nach Albany, von dort ins Hinterland zur Stirling Range und weiter bis nach Esperance und dem Cape Le Grand Nationalpark.

Mein Tipp: Unternimm diese Tour von September bis November und erlebe den westaustralischen Frühling.

Strände, Wein und Wälder: die Margaret River Region

Der erste Halt des Roadtrips befindet sich knapp 250 Kilometer südlich von Perth, in der Margaret River Region. An der Küste wechseln sich hier Klippen mit perfekten Surfspots ab, du fährst durch Wälder mit riesigen Karri-Bäumen, findest im Hinterland eines der besten Weinbaugebiete Australiens und genießt lockeres australisches Leben.

Zu den besten Surfspots der Gegend gehören die Strände bei Yallingup und Margaret River. Bei Letzterem findet jährlich im Herbst das Margaret River Pro statt, bei dem sich die Surf-Weltelite die Klinke in die Hand gibt. Weiter im Süden, immer entlang der Touristenroute 250, wechselt plötzlich die Vegetation und du stehst auf einmal inmitten von Karri-Wäldern, deren Bäume eine Höhe von bis zu 60 Metern erreichen können. Falls es dir draußen zu warm ist, dann empfehle ich dir eine Abkühlung in einer der verschiedenen begehbaren Höhlen in der Gegend. Sie reichen von riesigen Tropfsteinhöhlen bis hin zu spiegelglatten Seen unter der Erde.

Toller Surfspot mit Kulisse an den Stärnden bei Yallingup © Elisa Model / take an adVANture

Einsame Buchten und Baumwipfel: von Augusta bis Albany

Eine Strecke von rund 360 Kilometern, die sich gut am Stück fahren lässt, dich aber trotzdem öfter mal zum Anhalten zwingen wird. Stichstraßen führen immer wieder zu einsamen Buchten und Stränden, wie dem Salmon Beach. Der Highway 1 sollte dabei immer die zweite Wahl sein, denn gerade die Nebenstraßen werden dich begeistern. Ein empfehlenswerter Zwischenstopp ist das Valley of Giants mit dem berühmten Tree Top Walk. Hier läufst du bis zu 40 Meter über der Erde auf Höhe der Baumwipfel durch den Wald, gefühlt dem Himmel zum Greifen nah. Den Abschluss des Streckenabschnitts macht der Torndirrup National Park auf einer Halbinsel südlich von Albany, mit natürlichen Felsformationen wie „The Gap“ oder „Natural Bridge“.

In sicherer Höhe die gigantischen Baumriesen von oben bestauenen: Der Tree Top Walk im Valley of Giants © Elisa Model / take an adVANture

Wandern durch ein Blumenmeer: Frühling im Stirling-Range-Nationalpark

Schon von Weitem kann man die Silhouette der Bergkette der Stirling Range sehen, die sich über das trockene Flachland erhebt. Knapp eine Autostunde nördlich von Albany wechselt plötzlich die Vegetation, was gerade im Frühjahr durch die blühenden Landschaften deutlich wird. Verläuft die Fahrt anfangs noch durch goldgelbes Weideland, vorbei an großen Schafherden und einsamen Häusern, bist du im Nationalpark umgeben von schroffen Bergen und der Farbe Grün, mit vielen kleinen bunten Farbtupfern. 

Der Stirling-Range-Nationalpark ist ein Wanderparadies mit der höchsten Erhebung Westaustraliens, dem Bluff Knoll. Aber auch andere Berge laden zum Erklimmen ein, zum Beispiel der Toolbrunup Peak oder der Mount Trio. Selbst für Wandermuffel hat der Nationalpark einiges zu bieten: Eine Schotterpiste führt als Scenic Drive 42 Kilometer durch die Landschaft und zeigt wieder einmal die Vielfalt Australiens – mein Tipp für deine Reise durch den Süden Westaustraliens. Im Frühjahr blüht und summt es hier an allen Ecken, die Natur macht sich bereit für ein neues Jahr.

Wandermuffel? Dann ab auf die Schotterpiste... © Elisa Model / take an adVANture

Von Bucht zu Bucht: Esperance und der Cape-Le-Grand-Nationalpark

Der Cape-Le-Grand-Nationalpark zählt zu den schönsten Parks Australiens und begeistert mit Stränden, die in hellem Weiß und Türkis leuchten. Vor allem die Lucky Bay ist ein Highlight und das Ziel wahrscheinlich jedes Besuchers. Denn der Strand wurde nicht nur mehrfach zu einem der schönsten der Welt gewählt, du kannst hier auch Kängurus hautnah beobachten.

Rund eine Autostunde südöstlich von Esperance gelegen, findest du im Cape-Le-Grand- Nationalpark einen Traumstrand nach dem anderen, mit so wohlklingenden Namen wie Thistle Cove, Hellfire Bay, Lucky Bay, Cape Le Grand Beach und Rossiter Bay. Zwischen den einzelnen Stränden verlaufen Wanderwege, die zusammenhängend den Cape Le Grand Coastal Trail bilden. Mit dem Frenchman Peak lässt sich hier auch ein Berg besteigen, der von oben einen perfekten Rundum-Blick ermöglicht.

Die Lucky Bay im Cape-Le-Grand-Nationalpark gehört zu den schönsten Stränden der Welt © Elisa Model / take an adVANture

Wissenswertes für einen Roadtrip durch den Süden Westaustraliens

Es gibt ein paar kleine Hilfsmittel, die deinen Road- oder Campingtrip durch den Süden Westaustraliens vereinfachen können und vor allem am Anfang für deine Planung hilfreich sind. Die kostenpflichtige App WikiCamps gibt dir eine gute Übersicht über Highlights, Campingplätze, Rest Areas und Duschmöglichkeiten australienweit. Die kostenlose App FuelMap Australia wiederum zeigt nächstgelegene Tankstellen mit meist aktuellen Preisen an. Einige der Nationalparks in Australien verlangen einen geringen Eintrittspreis pro Auto. Du kannst einen Tagespass erwerben oder aber gleich einen ganzen Monatspass, der sich bereits ab dem vierten Besuch rentiert und dir den Eintritt in mehrere Parks ermöglicht.

Der Weg ist das Ziel – viel Spaß beim Road- oder Campingtrip durch den Süden Westaustraliens © Elisa Model / take an adVANture

Angebote für Westaustralien

Elisa hat dich mit ihren zwei Wochen ab Perth so sehr inspiriert, dass du jetzt auch ab nach Australien willst? Dann schau dir doch mal folgendes Angebot genauer an: 

 

21 Tage “Die Westküste im Allrad-Camper entdecken”

Erleben Sie die Highlights der Westküste individuell mit dem Camper von Perth bis Darwin. Delfine in Monkey Mia, spannende Nationalparks und Allrad-Abenteuer erwarten Sie. Die Einwegmiete für den Apollo Adventure Camper ist bei diesem Angebot inklusive.

Entlang der Korallenküste in Westaustralien

Erleben Sie ein Stück authentisches Australien! Auf der Mietwagenrundreise von TravelEssence entdecken Sie u.a. die berühmten Pinnacles, Shark Bay mit seinen kontaktfreudigen Delfinen, den Cape Range und Kalbarri Nationalpark sowie das Ningaloo Reef. 18 Tage inkl. Mietwagen und Übernachtungen ab € 1.989,- p.P.

Was gibt es noch in Westaustralien?

Diese Artikel könnten dir auch gefallen