Site Requires Javascript - turn on javascript!

Zwei Herbsttage in den Blue Mountains Ein Trip in den blauen Nebel

Mein Trip in den blauen Nebel

Im April letzten Jahres ging es für mich für zwei Tage in die wunderschönen Blue Mountains – und damit mitten in den angenehm sonnigen australischen Herbst. Obwohl ich selbst über sechs Monate in Sydney gelebt habe, war es das allererste Mal für mich in „Sydneys Hausbergen“ – und ich muss sagen, ich bin schwer begeistert. Hier meine liebsten Tipps für Romantiker, Abenteurer und Familien.

 

«Anne Steinbach schreibt für ihr Leben gern, wenn sie nicht gerade reist und reist leidenschaftlich, wenn sie nicht gerade schreibt. Manchmal kombiniert sie auch beides und endet dabei auf Holzbänken in sandigen Hintergassen der Elfenbeinküste, im Glitzercafé von Tokio oder am Strand von den Cook Inseln. Gerade erst hat Anne neben ihrem Blog annewhere noch das Reisemagazin Travellers Archive gegründet.»

Wie die Blue Mountains zu ihrem Namen kommen

Die Blue Mountains liegen im australischen Staat New South Wales. Seit dem Jahr 2000 gehören sie wegen der Artenvielfalt ihrer Eukalyptusbäume zum UNESCO-Weltnaturerbe. Diese sind auch Namensgeber des Gebirges, denn die ätherischen Öle der Bäume erzeugen einen blauen Dunst, der sich über die gesamte Region legt. Die größte Stadt in den Blue Mountains ist Katoomba. Für meinen Trip entscheide ich mich aber für die kleinere Stadt Leura, in der ich auch übernachte. Denn von hier aus lassen sich alle Sehenswürdigkeiten der Blue Mountains schnell erreichen.

Eine der Sehenswürdigkeiten der Blue Mountains: „The Three Sisters“ © Anne Steinbach / annewhere

Tagestrip oder Mehrtagestour – es gibt viel zu entdecken!

Für die meisten Besucher sind die Blue Mountains von Sydney aus ein klassisches Ziel für einen Tagesausflug. Die Destination hat allerdings so viel zu bieten, dass du auf alle Fälle auch ein paar Tage in den Bergen verbringen kannst. Zwischen dem nördlichsten und dem südlichsten Teil der Blue Mountains liegen knapp 200 Kilometer – genug also, um zwei Tage zu füllen.

Die Wasserfälle fallen tief in den Blue Mountains © Anne Steinbach / annewhere

Herbstlicher Spaziergang mit Panoramablick

Der kleine Ort Leura liegt mitten in den Blue Mountains, hat 4.365 Einwohner und ist gerade im Herbst so herrlich verträumt, dass man sich gleich wie zu Hause fühlt. Die Blätter der Bäume erstrahlen in wunderschönen Herbsttönen und dank der vielen Cafés und Restaurants kannst du hier den ganzen Nachmittag verbringen.

Wenn du mit dem Auto reist, kannst du es direkt am Besucherparkplatz stehen lassen und von hier mit einem entspannten Spaziergang durch die von Bäumen gesäumte Allee im Zentrum der Stadt starten. Auf beiden Seiten befinden sich Einkaufspassagen, in denen es alles gibt – von kleinen Boutiquen über Cafés bis hin zu Gesundheitsläden.

Meinen Lieblingsort habe ich relativ schnell gefunden: Das „Leura Gourmet“, ein Restaurant, das die perfekte Mischung aus Diner und Café ist. Am Eingang findest du eine Vitrine mit hausgemachten Leckereien. Doch es gibt auch eine Karte, die voller köstlicher Spezialitäten steckt. Außerdem hat das Restaurant eine echte Panoramaseite – eine gläserne Fassade, die einen endlosen Blick über die Berge bietet.

Für das Abendessen kann ich die „Leura Garage“ empfehlen, eine ehemalige Autowerkstatt, die zum Restaurant umfunktioniert wurde. Es hat eine umfangreiche Karte, die alles bietet – von Pizza über Salate bis hin zu Gänge-Menüs.

Herbstliche Farben im kleinen, gemütlichen Ort Leura © Anne Steinbach / annewhere

Übernachten in der Buttercup Barn

In Leura gibt es viele schöne Unterkünfte. Für meine Übernachtung habe ich mir die Buttercup Barn“ ausgesucht. Dieses kleine Holzhäuschen gehört zur „Old Leura Dairy“ – einem wirklich besonderen Ort. Für jeden Gast wird das Häuschen, das sich in einer wunderschönen Seitenstraße befindet, liebevoll vorbereitet. Dazu gehören die eingeschaltete Heizung, Brennholz im Kamin, ein Korb voll Leckereien für das Frühstück am nächsten Morgen und irische Folklore, die in Dauerschleife aus dem Fernseher tönt.

Gemütlich übernachten kannst du beispielsweise im „Buttercup Barn“ in Leura. © Anne Steinbach / annewhere

Die Scenic World – 360 Grad Blue Mountains

Wer den Blick in die Ferne liebt, kann den zweiten Tag in der Scenic World starten, von der aus man die Berge aus allen möglichen Perspektiven betrachten kann. Gelegen in Katoomba, der Nachbarstadt von Leura, können sich Familien und Abenteurer hier einen Tag lang den vier Hauptattraktionen widmen: dem Scenic Railway, einer Schmalspur Standseilbahn, dem Scenic Skyway, einer Seilbahn, dem Scenic Cableway, einer Kabinenseilbahn und dem Scenic Walkway, einem Spaziergang durch den Regenwald. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Ein Erlebnis: Mit der steilsten Bergbahn der Welt über 400 Meter in die Tiefe © Anne Steinbach / annewhere

Der Scenic Skyway bringt dich ganz nah an die berühmteste Sehenswürdigkeit heran: die Three Sisters. Die wohl bekannteste Felsformation der Blue Mountains ragt 900 Meter über dem Jamison Valley empor. Die Seilbahn hat einen gläsernen Boden, der einen direkten Blick auf den Boden des Gebirges ermöglicht und das auf einer Höhe von 270 Metern. Mit der Seilbahn geht es hinüber auf die andere Seite der Berge. Ab hier können sich Abenteurer auf kleine Wanderungen freuen und entweder den Prince Henry Cliff Walk oder die Giant Stairways in Richtung Leura Wasserfälle erkunden.

Noch ein Highlight war die Fahrt mit der Luftseilbahn – der Boden ist gläsern! © Anne Steinbach / annewhere

Wandern – vom Plateau bis in den Urwald

Wer sich in den Blue Mountains noch ein wenig austoben möchte, der sollte unbedingt den Grand Canyon Walk machen. Der Wanderweg ist 6,3 Kilometer lang und dauert in etwa drei Stunden. Der Weg startet auf einem Plateau, führt über Treppen hinunter und dann mitten durch einen kleinen Urwald. 

Der Regenwald ist einfach zauberhaft und der perfekte Ort für eine Wanderung © Anne Steinbach / annewhere

Von Sydney aus zum Greifen nah

Nach etwa 100 Minuten und 116 Kilometern Autofahrt liegt der Großstadttrubel von Sydney in weiter Ferne. Jetzt stehen die Uhren still, der Puls fährt herunter und die Atmung wird ruhiger. Denn du befindest dich mitten in den Blue Mountains und damit in einer Ruhe-Oase.

Bist du ein Zug-Liebhaber? Dann kannst du in Sydney auch ganz entspannt die Bahn nehmen. Das geht sogar schon ab dem Flughafen. Normalerweise fährt stündlich ein Zug in die Blue Mountains. Busse starten meist am Circular Quay in Sydney.

Angebote für die Blue Mountains, Sydney und Umgebung

Neben den Blue Mountains kannst du auch noch Sydney und das Hunter Valley näher erkunden. Oder schau dir Sydney genauer an. Wie wären folgende Angebote:

Sydney, Blue Mountains & Hunter Valley

Auf dieser Tour entdecken Sie zunächst Sydney, bevor Sie mit dem Mietwagen das schöne Umland erkunden. In den Blue Mountains erwartet Sie Natur pur und im Hunter Valley genießen Sie köstlichen, australischen Wein. 8 Tage inkl. Mietwagen, 7 Übernachtungen in handverlesenen Unterkünften, Sydney Radtour

Sydney Harbour Pass & Taronga Zoo

Entdecken Sie Sydney individuell: Der Pass bringt Sie an zwei oder drei Tagen mit der Fähre durch den Sydney Harbour. Pendeln Sie zwischen Darling Harbour, Circular Quay, Manly, Fort Denison, Watsons Bay, Shark Island und Luna Park. Außerdem ist der Eintritt in den Taronga Zoo einmalig inklusive.

Was gibt es sonst noch in den Blue Mountains?

Diese Artikel könnten dir auch gefallen