Site Requires Javascript - turn on javascript!

Sydneys versteckte Highlights

Observatory Hill

Es gibt viele fantastische Aussichtspunkte auf den Sydney Harbour, aber der Observatory Hill ragt unter ihnen als einer der besten heraus. Nur 10 Gehminuten vom Circular Quay entfernt, bietet dieser kleine Hügel eine erstaunliche Aussicht, was nicht vielen Menschen bekannt ist. Astronomisch interessierte Besucher werden auch das Sydney Observatory lieben, das auf dem Hügel liegt. In diesem historischen Gebäude befindet sich ein kostenloses Museum und es werden günstige Führungen angeboten. Auf den Nacht-Touren haben Sie vielleicht sogar die Möglichkeit, die Sterne und Planeten am Nachthimmel durch die Teleskope zu beobachten.

Pylon Lookout

Die meisten Besucher Sydneys werden vom BridgeClimbgehört haben. Aber viele wissen nichts von der günstigeren, weniger bekannten Möglichkeit, vom Pylon Lookout aus die Aussicht von der Brücke zu genießen. Der Pylon Lookout, der sich in der südöstlichen Ecke der Brücke befindet, ist über den Gehweg zugänglich, der von den Felsen wegführt. Im Inneren befindet sich ein kleines Museum, das der Geschichte und dem Bau dieses legendären und beeindruckenden Bauwerks gewidmet ist, sowie eine Aussichtsplattform mit einem spektakulären Blick auf die Stadt.

Angel Place

In einer ruhigen Gasse vor der George Street können Sie am Angel Place eine Kunstinstallation von magischer Qualität fotografieren. Über der Gasse hängen einige ungleiche Vogelkäfige. Während Sie die Ausstellung von unten bewundern, können Sie Vogelstimmen durch die Luft schwirren hören. Ursprünglich wurde es als temporäres Kunstwerk geschaffen, aber als die Menschen in die Gasse strömten, um die Installation „Forgotten Songs“ zu sehen, wurde es aufgrund der großen Beliebtheit fest installiert. Das Kunstwerk stellt die 50 Vogelarten dar, die einst das Stadtgebiet bewohnten, aber durch die europäische Besiedlung vertrieben wurden.

Das GPO-Gebäude

Sydneys GPO (General Post Office) ist ein wirklich wunderbares Beispiel für klassische Sandsteinarchitektur. An der Ecke Martin Place und George Street zeigt dieses Wahrzeichen seine beeindruckende, denkmalgeschützte Fassade, die in den 1860er Jahren aus in der Region abgebautem Stein errichtet wurde. Im Inneren befindet sich ein großes, lichtdurchflutetes Atrium mit einem Food Court mit stilvollen Restaurants und Bars. Im Ausstellungsraum finden Sie den ursprünglichen Tank Stream, der in einem Winkel auf der unteren Ebene versteckt ist. Hier sehen Sie einen Teil des Zufluss-Systems, das Sydney im späten 17. und frühen 18. Jahrhundert mit Wasser versorgt hat.

Laneway Bars

Wenn Sie in Sydneys besten Laneway Bars trinken wollen, müssen Sie auch wissen, wo sie zu finden sind. Eine obskure Service-Gasse an der Clarence Street (zwischen Market Street und King Street) führt Sie zu drei versteckten kleinen Bars. Das Baxter Inn, das durch eine unscheinbare Feuertür betreten wird, serviert eine große Auswahl an Whiskys in einer alten Kellerbar. The Duke of Clarence fühlt sich im Inneren wie ein gemütlicher Londoner Pub an, mit einem tosenden Kamin und Wänden voller alter Bücher. The Barber Shop (der durch eine unscheinbare Tür im hinteren Teil eines echten Friseursalons in der York Street betreten wird) ist ein angesagter Treffpunkt mit edler Cocktail-Karte.

Spice Alley

Ein schmaler Weg, der von der Kensington Street in Chippendale abzweigt, führt zur Spice Alley – einer der aufregendsten Ziele für Feinschmecker in Sydney. Die Speiselokale im Hawker-Stil servieren hier eine Vielzahl asiatischer Gerichte, von Singapore Noodles bis hin zu Hong Kong Yum Cha. Sie können sich im Freilufthof Ihren Platz unter den hängenden Laternen aussuchen, nachdem Sie einige Gerichte zum Probieren ausgewählt haben. Und das Beste daran? Es ist BYO („bring your own bottle“), also zögern Sie nicht, sich eine Flasche Wein mitzubringen.

Tramsheds

Die Menschen in Sydney lieben es, Altes mit Neuem zu vermischen. Dadurch ergeben sich oft moderne Erlebnisse an historischen Orten. Im grünen Vorort Glebe wurde aus einem alten Straßenbahndepot der gastronomische Treffpunkt Tramsheds. Restaurants und Cafés füllen den Ort mit lokalen Produkten, kulinarischen Köstlichkeiten und einer frischen Atmosphäre. Die Straßenbahnhöfe sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar (steigen Sie einfach in die Stadtbahn zur Jubilee Park Station). Sie finden hier permanente und Pop-Up-Händler sowie eine Oldtimer-Straßenbahn.

Paddington Reservoir Gardens

Dieser versunkene Garten ist eines der am besten gehüteten Geheimnisse in Sydney. Das Paddington Reservoir diente einst der Wasserversorgung der Stadt, bis 1899 ein größeres und effizienteres System in Betrieb genommen wurde. Der ungenutzte Stausee wurde 2009 in einen wunderschönen Garten umgewandelt und ist heute ein ruhiger Stadthafen, in dem Sie sich entspannen können. Die Gärten wurden mit einem Großteil ihrer ursprünglichen Gestalt, mit hoch aufragenden Reihen von Ziegelbögen und modernen Wegen aus Metall und Stein, restauriert. Während Sie in der Gegend sind, schlendern Sie durch die modische Einkaufsstraße der Oxford Street und laufen Sie die William Street entlang, um die vielseitige Mischung aus Ladengeschäften und traditionellen viktorianischen Terrassen zu sehen, für die Sydney so bekannt ist.

Bronte Baths

Ein kostenloses öffentliches Schwimmbad ist in den heißen Sommern Sydneys immer ein Genuss, aber die Seebäder am Bronte Beach befinden sich auf einem deutlich höheren Niveau als ein durchschnittlicher Pool. Bronte ist einer der besten Strände Sydneys. Im Gegensatz zu seinem bekannteren Nachbarn Bondi liegt Bronte etwas versteckt und wird hauptsächlich von Einheimischen besucht. Die Bronte Baths, die zu den besten Seebädern Australiens gezählt werden, befinden sich am südlichen Ende des Strandes und sind ganzjährig für die Öffentlichkeit zugänglich. Die historischen Bäder wurden 1887 eröffnet und erfreuen sich seither großer Beliebtheit. Nach dem Baden können Sie eine wunderschöne Landschaft auf dem Küstenweg von Bondi nach Bronte genießen.

Ähnliche Artikel