Site Requires Javascript - turn on javascript!

Ein Backpacker-Reiseführer für die Westküste

Bestaune die surrealen Pinnacles-Formationen

Wie wäre es wohl, auf dem Mond herumzuspazieren? Zwischen den gelben Kalksteinsäulen, den Pinnacles, umherzugehen, kommt dem wohl am nächsten, ohne die Erde zu verlassen. Die höchsten der Säulen sind fünf Meter hoch und ungefähr einen Meter dick. Die ca. 200.000 Jahre alten Steinformationen liegen versteckt im Nambung National Park, etwas außerhalb der Küstenstadt Cervantes, 2,5 Autostunden nördlich von Perth. Durch die Karstformationen führen sowohl eine Autoroute als auch ein Wanderweg. Besuche das Pinnacles Desert Discovery Centre, um ein tiefes Verständnis für diese außergewöhnliche Mondlandschaft zu erhalten. Es fallen Eintrittsgelder für den Nationalpark an, die pro Fahrzeug berechnet werden. 

Street-Art in Perth

Viele Mauern und unscheinbare Gebäude in Perth wurden von einigen der angesehensten Straßenkünstler der Welt verschönert, und mit Hilfe der interaktiven Street-Art-Karte von Perth kannst du diese Kunstwerke bewundern. Die Street-Art-Werke von bekannten Künstlern wie Roa aus Belgien, Milo Manara aus Italien und Maya Hayuk aus Amerika haben Perth in den Augen von Einwohnern und Besuchern gleichermaßen verändert. Und das Beste? Sich die clever gestaltete urbane Galerie anzuschauen, kostet keinen Cent. Auch Street-Art in Fremantle, 30 Minuten südlich des Stadtzentrums von Perth gelegen, ist dank einer Karte leicht zu finden. Wenn du mit dem Auto die Umgebung von Perth erkundest, folge dem PUBLIC Silo Trail durch wunderschöne Ortschaften mit riesigen Wandmalereien auf Getreidesilos, Transformatorenhäuschen und unverwechselbarer Infrastruktur.

Erkunde die 63 Strände auf Rottnest Island mit dem Fahrrad

Rotto, wie es von den Einwohnern Westaustraliens liebevoll genannt wird, ist eine autofreie Insel nur 19 Kilometer von Perth entfernt. Vergünstigte Fährfahrten findest du hier. Gleich nach der Ankunft kannst du dir ein Fahrrad mieten und zu den weißen Sandstränden radeln. Entdecke die historischen Gebäude auf der Insel, die einst Armeestützpunkt und Strafkolonie war, und nimm an einer der kostenlosen Führungen teil, die Ehrenamtliche in gelben Hemden anbieten. Außerdem solltest du unbedingt nach den plüschigen, freundlichen Quokkas Ausschau halten, einer Beuteltierart aus der Familie der Kängurus. Erklimme die Hügel, um zum westlichen Ende der Insel zu gelangen und staune über die Uferpromenade, für deren Bau unter anderem 200.000 Zwei-Liter-Milchflaschen und 2,25 Millionen Plastiktüten verwendet wurden.

Verbringe in Fremantle eine Nacht im Gefängnis

Das Fremantle Prison, das zum Welterbe gehört, dient heute unter anderem als Backpacker-Unterkunft, geführt von Youth Hostels Australia. Wenn du möchtest, kannst du in einer Zelle übernachten und von den Gefangenen träumen, die hier seit den 1850er Jahren einsaßen. Der Unterkunftsbereich befindet sich in der Abteilung, in der noch bis zum Jahr 1991 Frauen untergebracht wurden. Im Gegensatz zu den Gefangenen steht dir dort allerdings kostenloses WLAN zur Verfügung. Nimm während deines Aufenthalts an einer Führung durch den Haupttrakt des Gefängnisses teil. Es werden abendliche Führungen im Fackelschein, eine Führung durch unterirdische Tunnel oder die regulären Touren tagsüber angeboten. Dabei wird unter anderem von dem sensationellen Ausbruch eines irischen Gefangenen berichtet. Auf TripAdvisor wird diese Attraktion als eines der spannendsten Erlebnisse in ganz Westaustralien bewertet.

Unterwassertanz mit Mantarochen

Durch den kristallklaren Ozean gleiten vor der Küste von Coral Bay über zwei Meter große, dabei aber völlig harmlose Teufelsrochen. Es wirkt, als würden sie mit Flügeln schlagen, wie Unterwasser-Vögel, die anmutig wie Balletttänzer ihre Runden drehen. Nimm am besten an einer ganztägigen Bootstour teil, vorbei an den farbenfrohen Korallenriffen voller farbenfroher Fische, um mit den Mantarochen zu schwimmen. Dieses unvergessliche Erlebnis ist wesentlich preiswerter als die beliebte Tour, bei der man mit Walhaien schwimmen kann und die die meisten Besucher nach Coral Bay zieht. Es gibt auch ausgezeichnete Backpacker-Unterkünfte in der Stadt. 

Trink-Tour durch Margaret River

Margaret River ist eine der am schnellsten wachsenden Kleinbrauerei-Regionen Australiens und bietet spezielle Touren an, die Besuchern die besten Bierbrauereien und Apfelweinhäuser zeigen. Margaret River Brewery Tours und Margaret River Cider Tours teilen sich einen Tour-Bus und versorgen dich an jeder Haltestelle mit Bier- oder Apfelweinproben. Dabei kannst du auch einen Blick hinter die Kulissen werfen und lernen, wie wichtig Hopfen, Malz, Anbaugebiet und Wasserreinheit sowie Äpfel und Birnen sind. Ein Highlight ist der zu einer Brauerei umgebaute Milchbauernhof, wo du durch die Molkerei und den Melkstand ins Gebäude eintrittst.

Schwimmen im berühmtesten Infinity-Pool der Kimberley

Auf einem Campingplatz rechnet man normalerweise nicht mit einem Infinity-Pool, schon gar nicht in einem entlegenen Teil des Outbacks. Aber das Lake Argyle Resort in Kimberley ist ein ganz besonderer Campingplatz… am bemerkenswertesten ist die fantastische Aussicht. Genieß den Blick auf den größten künstlichen See Australiens mit vielen kleinen Inseln, die einmal Berggipfel waren. Der See ist so groß, dass er als Binnenmeer gilt. Zahlreiche Süßwasserkrokodile leben in ihm. Es gibt Stellplätze mit und ohne Strom sowie Safarizelte, Hütten und Ferienhäuser – ein perfekter Ausgangspunkt für dein Kimberley-Abenteuer.

Schau über riesige Felsbrocken in Albany hinweg

Wie Klippenspringen, nur ohne ins Wasser einzutauchen: Der neue, durchsichtige Skywalk, der im Torndirrup National Park in der Nähe von Albany über den Felsen hängt, sorgt für Nervenkitzel. Die Stahlplattform führt 10 Meter weit über den Rand einer Granitklippe neben „The Gap“ hinaus – und das auf einer Höhe von 40 Metern über dem Meeresspiegel. Etwa 420 Kilometer südöstlich von Perth lockt diese Attraktion die Besucher an die beeindruckende Küste des wilden Southern Ocean, mit Landschaften voller Wildblumen und Stränden ohne einen einzigen Fußabdruck. Aber es gibt hier mehr zu sehen als nur das weiß schäumende Meer weit unter deinen Füßen – halte am Horizont nach Walen Ausschau, die von Juni bis Oktober hier vorbeiziehen. Es gelten die Eintrittskosten für den Nationalpark.

Höhenkoller in den Baumwipfeln

Wie wäre es, 40 Meter über dem Erdboden in der Krone eines der höchsten Bäume der Welt hin- und herzuschwanken? Kannst du! Dieses Erlebnis bietet dir der Tree Top Walk, eine elastische Stahlkonstruktion, aufgehängt zwischen gigantischen Karri- und Red-Tingle-Bäumen im Valley of the Giants im Walpole-Nornalup National Park. Der Park liegt fünf Stunden südlich von Perth. Die Red-Tingle-Bäume werden vermutlich ca. 400 Jahre alt. Sie haben einen Umfang von bis zu 20 Metern. Die Karri-Bäume werden bis zu 90 Meter hoch, was die Art zu einem der am höchsten wachsenden Laubbäume der Welt macht. Die 600 Meter lange Rundweg-Konstruktion in den Baumwipfeln besteht aus Stahlgitter, sodass du bis zum Boden des Waldes hindurch hinunterschauen kannst – für Menschen mit Höhenangst also nicht zu empfehlen.

Campen, Surfen und Schnorcheln an der Gnaraloo Station

Der Ozean vor der entlegenen und jahrhundertealten, aber noch immer bewirtschafteten Gnaraloo-Farm bietet einige der aufregendsten Möglichkeiten zum Windsurfen, Kitesurfen und Surfen in Westaustralien. Hier kannst du zelten und hast damit schon eine der preisgünstigsten Methoden gefunden, um das magische Ningaloo Reef zu erkunden. Die Schnorchelmöglichkeiten sind ausgezeichnet, und wenn du zwischen Ende November und Anfang März hier bist, kannst du vielleicht echte oder unechte Karettschildkröten oder grüne Meeresschildkröten bewundern, die jedes Jahr zu diesen elfenbeinfarbenen Stränden ziehen.

Ähnliche Artikel

Hilfreiche Quellen